Sparkassen- Sportabzeichen: Sportliches Wochenende im Saarland

Das vergangene Wochenende stand im Saarland ganz im Zeichen des Sports. Bevor am Sonntag die Saarsportler des Jahres geehrt wurden, standen die Schülerinnen und Schüler sowie die 22 teilnehmenden Schulen des Landkreises St. Wendel bereits am Freitag, den 18. November, im Mittelpunkt der Abschlussveranstaltung des „Sparkassen- Sportabzeichen“.

Die 18. Abschlussveranstaltung wurde durch Sparkassenvorstand Marc Klein eröffnet. Er begrüßte die Schülerinnen und Schüler, die bei der Abnahme des Sportabzeichens besondere Leistungen erzielten. „Bewegte Kinder sind starke Kinder. Für den Organismus ist Bewegung und Sport sehr wichtig“, so Marc Klein. Die rege Teilnahme am Wettbewerb sei ein gutes Zeichen dafür, dass die Sparkasse durch ihr Sponsoring und ihr Engagement auf dem richtigen Weg sei, betonte Klein weiter.

In diesem Jahr beteiligten sich 5.800 Schülerinnen und Schüler am Sparkassen- Sportabzeichen, welches 1999 erstmals ausgeschrieben wurde. Für jedes abgelegte Schul- Sportabzeichen stellt die Sparkasse fünf Euro zur Verfügung. 2.838 Sparkassen- Sportabzeichen wurden im Landkreis St. Wendel erzielt. Die 22 teilnehmenden Schulen erhielten also Schecks mit einer Gesamthöhe von 14.190 Euro. Die Geldbeträge, die die Schulen erhalten, sind wie auch in den letzten Jahren zweckgebunden. Das heißt, die Gelder dienen der Anschaffung neuer Sportgeräte bzw. benötigten Dingen, um den Sportunterricht gestalten zu können.

Nach der Eröffnungsrede durch Sparkassenvorstandsmitglied Marc Klein führte Radio Salü Moderator Klaus Dittrich durchs Programm. Unter den Gästen und als sportlicher Ehrengast geladen war mehrfache Weltmeisterin und Olympiasiegerin im Bahnradfahren Miriam Welte. Als sportliches Vorbild erzählte sie den Anwesenden, wie ihr Weg in den Profisport begann. Zunächst fing sie mit Leichtathletik an und trainierte fleißig. „Niederlagen gehören natürlich auch dazu, aber ich habe daraus immer neue Energie geschöpft.“, sagte Welte. Durch Sport sei sie selbstbewusster geworden und das käme ihr in ihrem Beruf als Polizistin zu Gute. Im Anschluss an die Olympionikin begrüßte auch Landrat Udo Recktenwald die Anwesenden: „Sportveranstaltungen werden hier im Landkreis gepflegt.“ Recktenwald zählte unter anderem auch die sportlichen Ereignisse am Bostalsee Strandbad auf wie Beachvolleyball oder den Triathlon, der im nächsten Jahr weiter ausgebaut werden soll. Viele Sportler würden so in die Region gezogen und außerdem seien die Sportveranstaltungen auch eine gute Gelegenheit, Familien, Jugendliche  und Kinder für den Sport zu begeistern. Weiter betonte er, wie gut die Sportvereine im St. Wendeler Land aufgestellt seien und dass im Landkreis von Spitzensport bis zum Breitensport viel geboten sei. Auch Recktenwald beteuerte, dass sportliche Niederlagen entscheidend für die Persönlichkeitsentwicklung seien. Ob er das nun auf den 1. FCK bezog, zu dem er sich wie auch Miriam Welte als Fan bekannte, sei dahingestellt. Wichtig in der heutigen Zeit sei aber auch die Integrationsfunktion die Sport darstelle, erklärte Udo Recktenwald.

Bevor die Schülerinnen und Schüler mit besonderer Leistung beim Sportabzeichen geehrt wurden, gab es noch eine auflockernde Einlage des Künstlers Christoph Engels. Er zeigte in charmant eindrucksvoller Weise eine Jonglage sowie eine imposante Einlage mit einer Windmaschine. Engels verstand es, das Publikum mit in sein Programm einzubinden. Er selbst sei auch Sportler und habe ebenso wie die Olympiasiegerin Welte mit Leichtathletik begonnen. Weiter zeigte er eine tolle Einradshow. Zur Ehrung wurden 89 Schülerinnen und Schüler namentlich erwähnt und auf die Bühne gerufen. Im Anschluss bekamen Vertreter der Schulen des Landkreises die Checks überreicht. Für jedes abgelegte Sportabzeichen erhielten die Schulen 5 Euro. Spitzenreiter mit 805 erzielten Sportabzeichen war die Gesamtschule /Gemeinschaftsschule Türkismühle, gefolgt von der Gemeinschaftsschule Freisen mit 700 abgelegten Sportabzeichen sowie der Gemeinschaftsschule Theley mit 507 Sportabzeichen. Auch die anderen Schulen des Landkreises konnten mehrere Hundert Sportabzeichen vorweisen. An der Spitze der Gymnasien der Stadt St. Wendel führte das Gymnasium Wendalinum mit 498, gefolgt vom Arnold Janssen Gymnasium mit 324 und dem Cusanus Gymnasium mit 281 Sportabzeichen. Auch die kleineren Sportler des Landkreises konnten für ihre Grundschulen viele Sportabzeichen erlangen. Die Grundschule der Gemeinde Nohfelden lag hier mit 270 Sportabzeichen auf Platz eins. Die Schüler der Grundschule Oberkirchen/ Freisen kamen auf eine Gesamtzahl von 265 und die Grundschüler in Marpingen bewiesen Sportlichkeit mit 262 erzielten Sportabzeichen.

Stellvertretend nahmen die Sportlehrer der einzelnen Schulen die Schecks der Sparkasse entgegen. Auf die Frage, ob sie selbst als sportliches Vorbild fungieren und auch ein Sportabzeichen vorweisen könnten, antworteten einige Lehrer, dass sie zwar kein Sportabzeichen abgelegt hätten, aber das Kollegium im Großen und Ganzen doch sehr sportlich sei. Die Abschlussveranstaltung des Sparkassen- Sportabzeichen wurde musikalisch von der Musikband „La dixiéme“ der Gesamtschule Nohfelden- Türkismühle begleitet. Ein gutes Beispiel für vorbildliche Vereinsarbeit war die Cheerleadergruppe „Mighty Diamonds“ des TV St. Wendel, die mit zwei großartigen Showeinlagen ihr Können präsentierte. Bei Kaffee und Kuchen konnten sich Groß und Klein dann im Anschluss an die Veranstaltung gemütlich austauschen.

[nggallery id=33]

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram

ANZEIGEN