Selin Winterkorn gewinnt Vorlesewettbewerb am Cusanus Gymnasium

Foto: Silke Dorscheid

The same procedere as every year – so sollte auch in diesem Jahr der
Vorlesewettbewerb in einem für die Klassensieger würdigen Rahmen vor einem neugierigen jungen Publikum ausgetragen werden. Soweit die Planung. Corona bestimmte auch hier die Regeln und so traten die acht Klassensieger – nicht weniger aufgeregt – ihren Wettstreit lediglich vor der fünfköpfigen Jury aus. Immerhin – der Termin so kurz vor der Schulschließung konnte noch eingehalten werden, die Zitterpartie
es vorangehenden Wochenendes wich der Erleichterung.

Von den 85 Schülerinnen der Klassenstufe 6 hatten sich im Vorfeld jeweils zwei aus jeder Klasse qualifiziert – vier Jungen und vier Mädchen: Alexander Jasmund (6a), Linus Tritz (6a), Mila Ost (6b), Tessa Stein (6b), Moritz Junker (6c), Selin Winterkorn (6c), Greta Merkel (6d) und Matteo Petak (6d). Die Auswahl der Lieblingsbücher der Teilnehmerinnen bietet jedes Jahr zugleich auch einen Hinweis auf die aktuellen Vorlieben ihrer Mitschüler*innen. Fantasy- Romane führten in diesem Jahr wieder die Hitliste an, die Detektivgeschichte Die drei ??? gehörte ebenfalls dazu wie David Walliams mit seinen skurrilen Geschichten. Matteo Petak hatte sich mit Judith Kerrs Klassiker der Kinderbücher Als Hitler das rosa Kaninchen stahl für eine sehr ernsthafte Thematik entschieden. Das Kontrastprogramm dazu bot in der ersten Runde Selin Winterkorn. Mit der Wahl von Sibylle Rieckhoffs typischem Mädchenfreundschaftsbuch Bella & Joy. Zwei wie Pech und Schwefel war sie thematisch genau am richtigen Platz: „Als Wettbewerbssiegerin soll Bella bei der Schul-Jubiläumsfeier ihr Gedicht vortragen. Aber sie ist doch so furchtbar schüchtern“, lauten die Anmerkungen zur Lektüre. Keine Spur von Schüchternheit bei Selin, die den witzig-frechen Teenagerton selbstbewusst traf. Zeigten sich die acht Vorleserinnen in der ersten Runde etwa gleich leistungsstark, so hatte Selin in der zweiten Runde die Nase vorn. Sicher präsentierte sie den Auszug aus dem Roman Tantchen-Terror von David Walliams und überzeugte die Jury, die Deutschlehrerinnen Silke Dorscheid, Thomas Loch, Eva Schüler-Trapp, Daniela Wilhelm-Kasper und Cornelia Niehren.



Schulleiter Dr. Martin Wagner freute sich mit den Juroren über die Lesebegeisterung der Schülerinnen und räumte ein, dass Mädchen im Allgemeinen die eifrigeren Leser seien. Alle teilnehmenden Schülerinnen erhielten eine Urkunde zum Klassensieg und als Belohnung ein Buchgeschenk ihrer Wahl, gestiftet vom Schulverein des Cusanus Gymnasiums. Die Jury-Vorsitzende Cornelia Niehren zeichnete Selin Winterkorn mit der Urkunde der Schulsiegerin aus.

„Wer liest, gewinnt immer“, so lautet das Motto des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Auch wenn durch den Wettbewerbscharakter besondere Vorleseleistungen ausgezeichnet würden, so stehe doch das Mitmachen im Mittelpunkt, nicht das Gewinnen. Dieser Auffassung kann sich die Jury nur anschließen. Für den Kreisentscheid drücken alle schon jetzt Selin die Daumen. Jonas Schwarz, der Schulsieger des letzten Jahres, kann sicher mit guten Tipps aufwarten, gewann er doch auch den Kreisentscheid.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram

ANZEIGEN