„Gut Brand!“ – 8. Köhlerfest in Walhausen

Ein altes Handwerk von einer Zeit vor über 500 Jahren, das eigentlich schon längst ausgestorben sein sollte, wird mit dem mittlerweile 8. Köhlerfest in Walhausen am Leben erhalten und dabei wird auch noch, ganz nebenbei, auf die besondere Geschichte unserer Region hingedeutet. Das Fest findet alle fünf Jahre über zwei Wochen hinweg statt und ist ein absolutes Highlight für Jung und Alt.

Die Besichtigung des Kohlemeilers selbst, der unter einem immensen Aufwand der Köhler auf traditionelle Weise Holzkohle herstellt, ist schon ein triftiger Grund das Fest zu besuchen. Neben dem täglichen Meilerbetrieb wurde zusätzlich rund um das vierzehntägige Fest ein buntes Programm aufgestellt, dass sicherlich keinen Wunsch offen lässt.

Am Samstag, den 18. August wurde der erste Meiler in einer festlichen Zeremonie schon in den frühen Morgenstunden entfacht und der zweite, etwas kleinere Meiler am Donnerstag, den 23. August gegen 20 Uhr. Zum ersten Mal in der Geschichte des Köhlerfestes in Walhausen wurde ein zweiter Meiler entfacht. Dieser unterscheidet sich nicht nur in seiner Größe von dem ersten Meiler sondern auch bezüglich seines Abdeckmaterials. Üblicherweise verwenden die Köhler in Walhausen eine Abdeckung, die sich in zwei Ebenen aufteilen lässt, einem Rauchdach aus Douglasienzweige und einem Erddach, das aus einer Schicht Wasenstücken und einer Lehmschicht besteht. Diese Lehmschicht bildete die oberste Schicht aller vorangegangenen Meiler und auch die des großen Meilers in diesem Jahr. Der kleine Meiler hat stattdessen als oberste Deckschicht ein Gemisch aus dem Abdeckmaterial und Holzkohlengrieß vorheriger Meiler. Dies ist in vielen anderen Regionen eine gängige Praxis, jedoch für die Walhauser Köhler eine neue Herausforderung.

Die beiden Meiler bedürfen nun bis zum 01. September ständiger Aufsicht. In Schichten von immer zwei Personen kümmern sich die Walhauser Köhler abwechselnd um einen Meiler. Erst am 01. September wird dieser dann geöffnet und geschaut, ob sich die viele Mühe und Arbeit gelohnt hat und sich tatsächlich aus den Holzscheiten Holzkohle gebildet hat und ob die Köhler die neue Herausforderung des zweiten Meilers gemeistert haben. Am 01. September findet auch der Verkauf der gewonnenen Holzkohle statt.
Bis dahin erwartet die Besucher des Köhlerfestes, das weit über die Grenze des Saarlandes bekannt ist, noch ein abwechslungsreiches und vollgepacktes Festprogramm. Musikalische Highlights sind auf jeden Fall die Auftritte von „Krachleder“ am Samstag, den 25. August und die Deutschrock Coverband „Alex im Westerland“ am 30. August. Auf jeden Fall vormerken sollte man sich auch den Irischen Abend am 28. August, bei dem Guinnessliebhaber und Fans von „Old Irish Man“ auf ihre Kosten kommen. Auch zahlreiche kulinarische Höhepunkte werden angeboten, wie zum Beispiel Köhlerbraten aus der Feuergrube, der am Sonntag, den 26. August angeboten wird. Ein Blick ins weitere Festprogramm lohnt sich auf jeden Fall.

Die Holzkohlenmeilerei hat für unsere Region und vor allem für Walhausen eine sehr wichtige, historische Bedeutung. Durch Vulkantätigkeiten haben sich Kupfererze gebildet, die geschmolzen wurden und zur damaligen Zeit war Holzkohle der einzig mögliche Energielieferant. Somit ist die Köhlerei untrennbar mit dem Bergbau und der industriellen und forstwirtschaftlichen Historie des Ortes verbunden. Das Köhlerfest in eine nun mittlerweile 35-jährige Tradition, die an eine Zeit um 1454 erinnern soll und mit seinem unverwechselbaren Charme zum Besuchermagnet wird.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram

ANZEIGEN