„Vereine im St. Wendeler Land“: Der Modellbahnvereins Saar-Wolfersweiler e.V.

Gemeinsam werden die Schienen verlegt und kontrolliert. Foto: Modellbahnverein Saar-Wolfersweiler e.V.

Was macht die Modellbahn und somit einen Modellbahnverein so spannend?
Ganz einfach: Die bei vielen bereits im Kindesalter erwachte Liebe zum Modellbau und zur Modelleisenbahn. Ein Hobby, das bei allen Altersgruppen immer noch beliebt ist. Es verbindet die Liebe zur großen Eisenbahn und zur Modelleisenbahn. Viele der Vereinsmitglieder haben eine eigene Modellbahnanlage daheim.
Viele Menschen trauen sich aber nicht eine eigene Anlage zu bauen oder haben zuhause nicht genug Platz. Und so kann der aus deshalb auf dem Küchentisch aufgebaute Schienenkreis auf Dauer frustrieren.

Da schafft der Modellbahnverein Saar-Wolfersweiler e.V. Abhilfe.

Modelleisenbahn bauen und erleben, heimatbezogene Bahnthemen im Modell umsetzen oder nach der eigenen Fantasie bauen und spielen stehen auf dem Programm. Und was den Mitgliedern besonders wichtig ist: das Modellbahnwissen teilen und generationenübergreifend weitergeben. Sie wollen das Hobby Modelleisenbahn und Modellbau gemeinsam betreiben.

 Probefahren mit der Testlok durch die Kurven und über die Modul.

Dazu zählen regelmäßige Treffen in den Clubräumlichkeiten zum Fachsimpeln und zum Austausch von Modellbahn- und Modellbauerfahrungen, aber auch gemeinsame Aktivitäten wie Besuche von Ausstellungen und Messen. Der Verein bietet auch Kurse rund um Computerprogramme und Techniken von Modellbahnsteuerungsprogrammen an, denn diese sind für Modelleisenbahnen heutzutage unerlässlich.
Und durch das kollektive Bauen der vereinseigenen Anlagen lernen die Mitglieder voneinander, wie man die eigenen, aber auch die Vereinsziele optimal verwirklichen kann.

Aber wenn ein Verein mit 30 Mitgliedern ein neues Projekt plant, an dem jeder seinen Anteil bei der Durchführung haben soll, ist das nicht ganz einfach. Es gibt viele Überlegungen und jeder will seine Vorstellungen einbringen. All diese Ideen und Vorschläge in eine neue Modelleisenbahnanlage umzusetzen, ist eine große Aufgabe.
Die alte Vereinsanlage musste wegen ungeklärter Besitzverhältnisse abgerissen werden. Um das bei einer neuen zu verhindern, wurde eine aus dem Vereinsvermögen bezahlbare Anlage geplant. Die wesentlichen Punkte für den Bau der Anlage, sowie die zukünftigen Kosten, wurden vorher festgelegt und in der Mitgliederversammlung beschlossen. Sie sollte in den Vereinsraum in der ehemaligen Grundschule Wolfersweiler integriert werden. Es stand also ein Raum von neun mal sechs Metern zur Verfügung und so ergab sich in der Planung, dass die neue Anlage aus 13 Modulen à 120 x 90 cm bestehen sollte. Sie sollte auch auf Ausstellungen gezeigt werden können, weshalb sie flexibel zu transportieren sein musste. Wichtig war auch, dass an allen Seiten genug Platz ist, um daran zu arbeiten. Die neue Anlage sollte keine Steigung beinhalten und es sollte die Möglichkeit geben, im hinteren Bereich der Module Züge abzustellen. Außerdem sollten auch schöne lange Züge auf der Anlage fahren können. Die Steuerung sollte digital erfolgen und darüber hinaus jedes Vereinsmitglied in der Lage sein, die Steuerung zu übernehmen.



Im Sommer 2018 startete dann also auf dieser Grundlage die Planung der Anlage.
Für jedes Modul wurde mit einem Computerprogramm ein eigener Gleisplan erstellt und der Gesamtplan mit dem Vereinsmitgliedern gemeinsam noch einmal überarbeitet und verbessert. Und dann konnte es im Winter 2018/2019 endlich losgehen. Die Module wurden von Vereinsmitglied Gerhard Maurer hergestellt. Über die genaue Entstehungsgeschichte kann man sich hier informieren.

Die Grundrahmen für die Landschaft sind eingebaut und warten auf die weitere Gestaltung.

Nächster Schritt war dann die Stromversorgung, denn ohne Strom fährt auch keine Bahn. Die Pläne für die Verkabelungen wurden im Vorfeld anhand der Gleisplanung erstellt und anschließend am Computer gezeichnet. Diese konnten dann – mit zum Teil freudig in Kauf genommenen Rückenschmerzen – im Februar 2019 umgesetzt werden.

Gute Planung zahlte sich aus – die Module passten alle und konnten im März 2019 im Clubheim in Wolfersweiler aufgebaut werden. Danach konnte auch direkt mit der Verlegung der Gleise weitergemacht werden. Nachdem die Gleisradien getestet wurden, verlegten die Vereinsmitglieder mit großer Freude und viel Spaß die Gleise des Typ Märklin K auf den Modulen. Dazu gehört die Strecke markieren, Schalldämmung aufkleben und Modulübergange testen, um einen reibungslosen Zugverkehr zu ermöglichen. Insgesamt 80 Meter Gleise haben die Modellbahner auf ihrer vereinseignen Anlage installiert.
Zusätzlich erfolgt zeitgleich mit dem Verlegen der Gleise eine digitale Erfassung der Anlage mit einem Computer-Steuerungsprogramm. Somit haben sie jederzeit einen Überblick darüber, welche Züge auf der Anlage in Bewegung sind und wie die Weichen und Signale gestellt sind.

Am 30. Juli 2019 war es dann endlich soweit. Die erste durchgehende Zugfahrt über die Anlage konnte gefeiert werden. Die Vereinsmitglieder des Modellbahnvereins Saar-Wolfersweiler hatten gemeinsam und mit viel Spaß eine große Aufgabe gemeistert. Die Testfahrten mit unterschiedlichen Zügen an den Clubabenden sind dafür ein schöner Lohn.

Der 2,20 Meter lange Bahnsteig ist eingebaut und wartet auf die ersten Fahrgäste.

Aber da war für die Vereinsmitglieder noch nicht Schluss. Die Idee, eine kleine Nebenbahn in die Landschaft einzubauen, kam ins Spiel. Wenn man die Hauptbahn mit der Zugstrecke von Mainz nach Saarbrücken vergleichen würde, wäre die Nebenbahn wie die Strecke zwischen Baumholder und Heimbach zu sehen.
Die sollte also auch in die Höhe klettern können und es erfolgte ein Umdenken. Warum sollten sie es nicht versuchen?
Auf die Aufbauten für die Überdachung des Schattenbahnhofs wurde eine Ebene eingebaut, es wurden zwei Abstellgleise erweitert und drei Weichen hinzugefügt. Bei der Planung der Streckenführung haben die Modellbahner schnell gemerkt, die Nebenbahn würde sich gut in die Landschaft einfügen.

Die Aufbauten im rechten Bereich der Anlage sind fertig und warten auf weitere Bearbeitung mit Fliegengitter und Modellbaugips. Die Landschaftsgestaltung im nächsten Schritt ist für die Modellbahner wohl das Schönste, wurde aber durch die Corona-Pandemie nach hinten verschoben.

Die Corona-Pandemie hat die Vereinsaktivitäten stark zurückgeworfen. Die Bauarbeiten an der Anlage mussten eingestellt werden und auch die regelmäßigen Treffen im Clubheim in Wolfersweiler müssen vorerst ausfallen.

Die Mitglieder des Modellbahnvereins Saar-Wolfersweiler e.V. freuen sich immer über weitere Modellbahn-Freunde und solche, die es noch werden wollen. Und sie hoffen, diese auch bald wieder dienstags in fröhlicher Runde in ihrem Clubheim begrüßen zu dürfen. Sie sind auch nicht an bestimmte Spurweiten gebunden. Spur Z (1:220), Spur N (1:160) und natürlich auch die Spur H0 mit dem größten Anteil der Anhänger (1:87) sind im Verein vertreten. Durch die spurübergreifenden Aktivitäten kommen immer wieder sehr interessante Gespräche und Diskussionen zustande.

Weitere Informationen sind auf der Homepage zu finden.

Eine kleine Feier zur Fertigstellung der Gleistrassen.
Das Grundgerüst für die spätere Landschaft.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram

ANZEIGEN