St. Wendel: THW-Spießbratentag lockte viele Gäste

Foto: THW/Alessandro Geßner

Durch die aktuelle Corona Lage ist es auch für die THW-Helfervereinigung schwierig geworden, geplante Veranstaltungen durchzuführen.

Unter anderem fiel dieses Jahr der bekannte Tag der offenen Tür beim St. Wendeler THW aus. Doch das wollten die Helferinnen und Helfer des Ortsverbandes St. Wendel nicht auf sich sitzen lassen. Eine ideenreiche Findungsphase begann. Mehrere Vorschläge wurden gesammelt, bis man sich schlussendlich, und mit großer Mehrheit, auf den THW-Spießbraten einigte. Man wolle den traditionellen Teil des THW-Festes beibehalten und dennoch auf die Sicherheit der Helfer und Gäste achten.



Aus dem gegebenen Anlass wurde auch kein Verweilen auf dem Gelände möglich gemacht. Die vorbestellten Menüs wurden über ein eigenes Drive-In Prinzip auf dem THW Gelände abgeholt.

„Über ein online Bestellformular auf unserer Homepage oder telefonisch konnten die Besucher ihre Menüs vorbestellen. Diese wurden dann von uns zusammengeführt und zur Abholung bzw. Lieferung vorbereitet.“ sagte der Vorsitzende der THW-Helfervereinigung St. Wendel, Andreas Alsfasser.

Insgesamt 55 Spießbraten wurden durch das THW zubereitet. Über 40 Kilo Kartoffelsalat und mehr als 10 Kilo Pommes konnten an die Besucher verkauft werden.

Auch die Helferinnen und Helfer waren sehr überrascht, als in der letzten Woche nochmal einige Bestellungen ankamen.

Auch der Ortsbeauftragte des St. Wendeler THW war hellauf begeistert. „Wir hätten nicht mit einer solchen Resonanz gerechnet. Das zeigt uns, dass die Menschen auch in solch schwierigen Zeiten an uns denken.“ sagte Markus Tröster.

Für das kommende Jahr will man jedoch wieder auf den bekannten Tag der offenen Tür zurück greifen. Natürlich nur, wenn es die Lage wieder zulässt. Dann aber auch wieder mit Spießbraten.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram

ANZEIGEN