St. Wendel: Theorie in der Praxis – Schüler besuchen die Lebenshilfe Nordsaarland Werkstätte gGmbH

Foto: Astrid Quinten

Am Mittwoch, 29.01.2020, besuchten die Schüler der beiden Leistungskurse Betriebswirtschaftslehre im Rahmen des BWL-Unterrichts die ehemalige Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) B. Paulus GmbH, die am 1. April 2019 von der Lebenshilfe Nordsaarland Werkstätte gGmbH übernommen wurde.

Die Begrüßung erfolgte durch den Geschäftsführer Rudi Geßner. Bei Kaffee, Brezeln und Berlinern stellte er den Schülern den Unternehmensaufbau und die Besonderheiten der Werkstätte in Merzig vor, in der Menschen mit Behinderung gemeinsam mit nicht behinderten Menschen in gemischten Arbeitsteams aktiv am Berufsleben teilnehmen. Dabei steht die „Soziale Nachhaltigkeit“ im Vordergrund. Geßner betonte mehrfach die Bedeutung betriebswirtschaftlicher Kenntnisse für das spätere Berufsleben. Auch stellte er die guten Chancen auf dem Arbeitsmarkt, welche die Schüler mit ihrer angestrebten allgemeinen Hochschulreife mit beruflichem Schwerpunkt in Betriebswirtschaftslehre haben, heraus.

Im Anschluss eröffnete Erwin Wilhelm, Leiter kaufmännische Verwaltung, einen Einblick in das betriebliche Rechnungswesen des Unternehmens. Dabei konnten die Schüler ihre bereits vorhandenen betriebswirtschaftlichen Kenntnisse in der realen Unternehmenspraxis wiederentdecken. 

Bei der abschließenden Besichtigung des Produktionsprozesses konnten die Schüler, unter Einhaltung sämtlicher Hygienevorschriften, die Tätigkeiten der Mitarbeiter beobachten. Die Leiterin der Produktion, Jessica Klein, erläuterte die jeweiligen Tätigkeiten beim Sortieren, Abwiegen und Verpacken von Tiefkühlprodukten und beantwortete die vielfältigen Fragen der Schüler.

Die Schüler waren sich einig, dass dieser Betriebsbesuch eine interessante und eindrucksvolle Ergänzung zum Schulunterricht war, bei dem die Theorie sehr anschaulich in der praktischen Anwendung nachvollzogen werden konnte. Vielen Dank an alle Beteiligten, die diese Betriebsbesichtigung möglich gemacht haben, insbesondere an Rudi Geßner.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram

ANZEIGEN