St. Wendel: Mord und Totschlag am Gymnasium Wendalinum

Die Theater-AG des Gymnasium Wendalinum führte am 25. und 26. August den spannenden Krimi „Und dann gab’s keines mehr“ von Agatha Christie auf; und das Beste – sie kommt wieder! Am 30. November 2017 ab 19:30 Uhr gibt sie im Saalbau in St. Wendel eine Zugabe. Die Abonnenten der Theatergemeinschaft haben wie im letzten Jahr beim Theaterstück „Hotel zu den zwei Welten“ die Gelegenheit ihre Plätze reservieren zu lassen. Nicht-Abonnenten können sich ebenfalls telefonisch (Gymnasium Wendalinum – 06851/93220 oder Fr. Kneifel – 06854/8039837) oder per Mail (kn@wendalinum.de) anmelden. Der Eintritt ist frei.


Zehn Menschen wurden eingeladen, das Wochenende auf einer abgelegenen Insel zu verbringen. Alle hegen ein dunkles Geheimnis aus ihrer Vergangenheit und finden aufgrund dessen nach und nach den Tod. Schnell wird klar: „Keiner von uns wird diese Insel wieder verlassen… Der Mörder ist einer von uns.“
Das Publikum lauschte an beiden Abenden gespannt den Erklärungen und Rechtfertigungen, den Anschuldigungen und Verdächtigungen der zehn Protagonisten. Das Stück, das durchaus auch zum Lachen anregte, lebte von der knisternden Spannung, die durch die verdunkelte Aula, das Spiel mit dem Licht und dem Sound und das sukzessive Verschwinden der zehn Zinnsoldaten auf dem Kaminsims immer wieder auf die Spitze getrieben wurde und die bange Frage nach dem nächsten Todesopfer aufwarf.
Nachdem die Theater-AG des Wendalinum schon im letzten Jahr mit der Aufführung des philosophisch angehauchten Stücks „Hotel zu den zwei Welten“ ihre Professionalität unter Beweis stellen konnte, zeigte sie auch bei dieser Aufführung ein hohes Maß an Textsicherheit, Rollendisziplin und Authentizität. Den zehn Schülern der Oberstufe gelang es, das Publikum zu begeistern und es bis zum Schluss rätseln zu lassen: Wer ist bloß der Mörder?

Foto: H. Ohlmann

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram

ANZEIGEN