Landkreis St. Wendel: Polizeiliche Verkehrsunfall- und Kriminalstatistik für das Jahr 2018

St. Wendel. Am Montag, 16.09.19, haben der Leiter der Polizeiinspektion St. Wendel, Jörg Valeske, der Leiter des Kriminaldienstes, Rüdiger Ames, und der Polizeibeamte Albert Veit in der Kreistagssitzung die polizeiliche Verkehrsunfall- und Kriminalstatistik für das Jahr 2018 vorgestellt. In der Unfallstatistik verzeichnete sich ein leichter Rückgang der Unfälle ohne Personenschaden gegenüber dem Vorjahr 2017. Die Unfälle mit Personenschaden sind angestiegen. In der Kriminalstatistik erweist sich der St. Wendeler Landkreis nach wie vor als der sicherste im Saarland.

Nachdem die Verkehrsunfälle ohne Personenschaden im Landkreis im Jahr 2017 auf ein „10-Jahres-Hoch“ angestiegen sind (insgesamt 3111 Unfälle), kam es im Jahr 2018 zu einem leichten Rückgang um -1,9%. So wurden 2018 insgesamt 3077 Unfälle ohne Personenschaden aufgenommen.

Insgesamt 339 Verkehrsunfälle mit Personenschaden wurden letztes Jahr im Landkreis aufgenommen. Das macht einen Anstieg um 8% gegenüber dem Vorjahr 2017 (314 aufgenommen Unfälle mit Personenschaden).

Die Reihenfolge der fünf häufigsten Unfallursachen sind im Vergleich zum Jahr 2017 gleichgeblieben und machen ca. 70 % der Unfälle mit Personenschaden aus:

  1. Überhöhte Geschwindigkeit
  2. Zu wenig Abstand
  3. Vorfahrt / Vorrang missachtet
  4. Alkohol / Drogen am Steuer
  5. Fehler beim Abbiegen / Wenden

Wildunfälle im Landkreis sind im Vergleich zum Vorjahr um 6% zurückgegangen.

In der Kriminalstatistik wurden im Jahr 2018 insgesamt 3330 Straftaten im St. Wendeler Landkreis registriert. Saarlandweit kam es zu 70.873 Straftaten, das macht einen landesweiten Anteil von 4,7%. Damit ist der St. Wendeler Kreis nach wie vor der sicherste im Saarland. Im Vorjahresvergleich haben die Straftaten im Jahr 2018 um 19 registrierte Fälle abgenommen. Die Aufklärungsquote von Straftaten liegt bei 50,7%.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram

ANZEIGEN