Karlsbergliga Saarland: Remis-Serie des VfL Primstal setzt sich fort

Der VfL Primstal war am Wochenende im Schwalbacher Jahnstadion zu Gast. Auf einem schwierigen Geläuf startete die Caryot-Elf gut in das Spiel, denn nach nur drei Minuten klingelte es zum ersten Mal. Tobias Scherer startete durch und wurde mit einem cleveren Pass in die Gasse bedient, was zum frühen Führungstreffer führte.

Die turbulente Anfangsphase fand mit dem Treffer jedoch kein Ende. Nach dem erneuten Anstoß durch den FV Schwalbach waren die Primstaler unaufmerksam und alles andere als gut positioniert. Die Gastgeber wussten dies zu nutzen und setzten im direkten Gegenzug in der fünften Minute mit dem Tor zum Ausgleich ein Zeichen.

Nur drei Minuten später: Freistoß für Schwalbach. Gesucht wurde der Torschütze des Ausgleichstreffers Florian Irsch, der auch erfolgreich gefunden wurde. „Irsch stand so frei, er hätte noch Kaffee trinken können“, ärgert sich Trainer Andreas Caryot nach dem Spiel. Ohne große Mühen konnte die hereingeschlagene Flanke erneut verwertet werden, was nach acht Spielminuten zum 2:1-Führungstreffer aus Sicht der Schwalbacher führte.

 

Nach einem ereignisreichen Start wurde das Spiel allmählich ruhiger und in der Zwischenzeit konnte man sich auch mit den Platzverhältnissen arrangieren.

In der 32. Minute lief sich Steffen Backes frei und wurde durch einen schönen Ball in die Box in Szene gesetzt. Dies wusste der Mittelfeldspieler zu nutzen und verwandelte zum erneuten Ausgleich.

Mit diesem Remis ging man auch in die Halbzeitpause. Die Primstaler wussten, dass sie in der zweiten Halbzeit einen Zahn zulegen und kreativer werden mussten.

Nach der Pause hatten die Hausherren keine nennenswerten Torchancen mehr. Auf Seiten des VfL Primstal sah das anders aus, jedoch konnte man sich nicht mehr mit dem ersehnten Siegtreffer belohnen.

Trainer Caryot konnte der Mannschaft nach dem Spiel keinen Vorwurf machen: „Wir haben gut gefightet und der Siegeswille war da, jedoch hat uns letztendlich die Entschlossenheit gefehlt, weitere Tore zu machen.“

Am kommenden Samstag empfängt der VfL die Reservemannschaft des FC Homburg. Gegen den Aufsteiger wäre es wichtig, nach fünf Unentschieden in Folge einen Dreier einzufahren.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram

ANZEIGEN