Hochwasserkatastrophe

Einheit Nottrinkwasserversorgung im Krisengebiet – Notfallseelsorger auf dem Weg

(Foto: Feuerwehren im St. Wendeler Land / Dirk Schäfer)

Wie der Katastrophenschutzleiter im Landkreis St. Wendel Dirk Schäfer in der Facebook-Gruppe „Feuerwehren im St. Wendeler Land“ berichtet, hatte die Einheit Nottrinkwasserversorgung aus dem Saarland, in der auch das Dekon P-Fahrzeug aus der Gemeinde Marpingen sowie die Führungsgruppe aus der Gemeinde Tholey zugeteilt sind, als Anlaufstelle das Betriebsgelände eines großen deutschen Gummibärchenherstellers in Grafschaft. Von dort wurde diese mit Aufträgen koordiniert. Teile davon wurden kurz nach dem Eintreffen allerdings in die Region Konz geordert.

(Foto: Feuerwehren im St. Wendeler Land / Dirk Schäfer)

Gestern und heute sind Kräfte der Einheit u.a. in einem der am schlimmsten betroffenen Gebiete, der Ortschaft Schuld und den Nachbarorten, eingesetzt. Dort unterstützten die Helfer beim Leerpumpen und Sichern der Gebäude. Da sich im Team aus dem Landkreis St. Wendel auch Spezialisten der Gefahrstoffeinheit befinden, wurden diese von der Einsatzleitung vor Ort auch für Messeinsätze herangezogen. befinden sich die Fahrzeuge zur Nottrinkwasserversorgung nach der Verlegung im Bereitstellungsraum aktuell am Nürburgring. Lediglich Teile verbleiben im Raum Ahrweiler und unterstützen weiterhin.

Die Einheit, in der das Team des DRK aus dem Kreis St. Wendel gemeinsam mit der aus Saarlouis eingesetzt war, hatte schwerpunktmäßig die Transportkomponente Patienten aus den Hubschraubern übernommen und in die umliegenden Kliniken, teilweise sogar bis Neuwied und Boppard, gebracht. Des Weiteren wurde mit dem Gerätewagen-Logistik Kleidung, Hygieneartikel, Spielzeuge u.ä. in die Fläche an verschiedene Ausgabestellen transportiert. Ansonsten war die Verpflegungsgruppe im Bereitstellungsraum Grafschaft im Einsatz. Die Einheit konnte heute Nacht gegen 03:00 Uhr den Heimweg antreten und wurde abgelöst. Zur Zeit befinden sich weitere DRK-Einheiten aus dem Saarland auf dem Weg in die Region.

Aus dem Bereich des THW (Kräfte aus LK WND und nach Angaben THW) befindet sich zur Zeit der Ortsverband Nohfelden mit der Einheit Logistik im Einsatz im Bereitstellungsraum Hermeskeil. Weiterhin werden aktuell die Baufachberater in Einsatzbereitschaft versetzt. Zur Zeit befinden sich auch erste Kräfte der Notfallseelsorge auf dem Weg nach Ahrweiler. Ihnen kommt, nach der in der Nacht erneut stark gestiegen Anzahl an Todesfällen, eine sehr schwierige, aber auch sehr wichtige Aufgabe der Betreuung Betroffener und Einsatzkräften zu. „Wir wünschen IHNEN sehr viel Kraft für diese Aufgabe“, schreibt Schäfer.

Dirk Schäfer berichtet im Interview mit wndn von der Lage in den Hochwassergebieten:

Interview mit Dirk Schäfer: Die aktuelle Lage in Hochwassergebieten

❌ Der Katastrophenschutzleiter im Landkreis St. Wendel, Dirk Schäfer, schildert die Lage im Krisengebiet ❌ ➡ Wie ist die aktuelle Lage in den Hochwassergebieten? ➡ Wie geht es den Einsatzkräften aus dem St. Wendeler Land? ➡ Wie kann die Bevölkerung helfen? Hier eine Auflistung der Sammelstellen für Sachspenden:

Spenden für Hochwasseropfer
Das Spendenkonto des Landkreises: Kreissparkasse St. Wendel SWIFT: SALADE51WND Iban DE50 59251020 0120486006 Stichwort: Nachbarschaftliche Nothilfe

Gepostet von wndn.de – St. Wendeler Land Nachrichten am Freitag, 16. Juli 2021
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram

ANZEIGEN