Arbeitsmarkt im St. Wendeler Land zeigt sich im November robust

1.741 Frauen und Männer waren im November arbeitslos gemeldet, 66 weniger als im Oktober und 59 mehr als vor einem Jahr (plus 3,5 Prozent). Die Arbeitslosenquote hat sich gegenüber dem Vorjahr um 0,1 Prozentpunkte auf 3,7 Prozent erhöht.

Die Arbeitslosenquoten aller saarländischen Landkreise im Vergleich:
Landkreis St. Wendel: 3,7 Prozent (plus 0,1 Prozent zum Vorjahr)
Landkreis Merzig-Wadern: 5,0 Prozent (plus 0,1 Prozent zum Vorjahr)
Landkreis Saarlouis: 5,2 Prozent (plus 0,1 Prozent zum Vorjahr)
Saarpfalz-Kreis: 5,2 Prozent (plus 0,1 Prozent zum Vorjahr)
Landkreis Neunkirchen: 7,9 Prozent (plus 0,2 Prozent zum Vorjahr)
Regionalverband Saarbrücken: 9,1 Prozent (minus 0,9 Prozent zum Vorjahr)

„Im Hinblick auf den Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember möchte ich die Unternehmen der Region auf das große Fachkräftepotenzial hinweisen, dass behinderte Menschen mitbringen und das Arbeitgeber nutzen sollten. Gut qualifizierte Arbeitsuchende mit Behinderung sind in allen Berufsgruppen, auch in Engpassberufen, zu finden. Sie können zur Fachkräftesicherung im Unternehmen beitragen“, appelliert Jürgen Haßdenteufel, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Saarland. 110 der im Landkreis St. Wendel arbeitslos gemeldeten Frauen und Männer sind schwerbehindert. Ihr Anteil an allen Arbeitslosen beträgt 6,3 Prozent. „Sowohl die Arbeitsagentur als auch das Jobcenter unterstützen die Einstellung von schwerbehinderten Menschen mit befristeten Probebeschäftigungen, Zuschüssen zur technischen Ausstattung des Arbeitsplatzes und Eingliederungszuschüssen. Darüber hinaus sind Weiterbildungen zur Anpassung der Quali-fikation möglich“, so Haßdenteufel.

Am Donnerstag, dem 8. Dezember 2016 lädt die Agentur für Arbeit Saarland in Kooperation mit dem Integrationsamt zu einer Jobmesse unter dem Motto „AlleImBetrieb – Arbeiten in Integrationsbetrieben“ ein. Die Veranstaltung findet von 10 bis 13 Uhr im Sitzungssaal der Agentur für Arbeit, Hafenstr. 18, 66111 Saarbrücken statt. Zielgruppe sind schwerbehinderte Menschen, die sich für eine Ausbildung oder Arbeitsstelle interessieren. Im Rahmen der Messe haben sie die Möglichkeit, direkten Kontakt zu Integrationsbetrieben herzustellen und die Beschäftigungsmöglichkeiten kennenzuleren. Darüber hinaus stehen die Fachkräfte der Agentur für Arbeit Saarland und des Integratonsamtes als Ansprechpartner bereit, um Interessierte über ihre beruflichen Möglichkeiten auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt bei saarländischen Integrationsbetrieben zu informieren und zu beraten. Im Anschluss an die Jobmesse findet in den gleichen Räumlichkeiten eine Fachtagung der Integrationsbetriebe statt.

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung

Bei der Agentur für Arbeit ist die Zahl der Arbeitslosen im November um 22 auf 701 gesunken und blieb um 48 unter dem Vorjahreswert (minus 6,4 Prozent). Insbesondere bei den bei der Arbeitsagentur gemeldeten Jüngeren unter 25 Jahren ist die Arbeitslosigkeit gesunken. Hier waren 88 Personen gemeldet, eine weniger als im Oktober und 8 weniger als vor einem Jahr (minus 8,3 Prozent). Auch die Personengruppe der über 50-Jährigen konnte profitieren. Ihre Zahl lag aktuell bei 316 und ist gegenüber dem Vorjahresmonat um 16 gesunken (minus 4,8 Prozent). Die Arbeitslosigkeit schwerbehinderter Menschen hat sich ebenfalls reduziert. Ihre Zahl lag aktuell beim 57, im Vormonat bei 61. Gegenüber November 2015 ist ein Rückgang um neun zu verzeichnen (minus 13,6 Prozent).

Entwicklung in der Grundsicherung für Arbeitslose

Die Arbeitslosigkeit beim Jobcenter des Kreises ist im November um 44 auf 1.040 Personen gesunken, lag damit aber deutlich über dem Vorjahreswert (plus 107 bzw. 11,5 Prozent). Im November waren 558 Männer und 482 Frauen beim Jobcenter gemeldet. Die Zahl der Jüngeren unter 25 Jahren lag nur noch bei sieben. 36,3 Prozent aller beim Jobcenter registrierten Arbeitslosen waren bereits ein Jahr und länger arbeitslos, 30 mehr als vor einem Jahr (plus 8,6 Prozent). Der Ausländeranteil an den Arbeitslosen betrug im November 31,4 Prozent. Insgesamt waren 327 Ausländer beim Jobcenter gemeldet, 186 oder 131,9 Prozent mehr als im November 2015.

Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit)

Die Unterbeschäftigung lag im Bereich der Arbeitslosenversicherung im November bei 911 Personen, 54 weniger als im Vorjahr (minus 5,6 Prozent).

Im Bereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende lag die Unterbeschäftigung im November bei 1.894 Personen, 429 mehr als im Vorjahresmonat (plus 29,3 Prozent).

In die Unterbeschäftigung werden neben den registrierten Arbeitslosen auch die Personen einbezogen, die an arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen teilnehmen oder aus anderen Gründen nicht als Arbeitslose gezählt werden.

Stellenmarkt

Die Arbeitgeber haben der Agentur für Arbeit im aktuellen Monat 144 Stellen gemeldet, 22 weniger als im Vorjahresmonat (minus 13,3 Prozent). Seit Jahresbeginn wurden insgesamt 1.630 Stellen gemeldet, 252 weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum (minus 13,4 Prozent). Der aktuelle Bestand an freien Jobs liegt mit 651 leicht unter dem des Vormonats (minus elf).

Besonders viele Stellen wurden im Verarbeitenden Gewerbe (37), in der Zeitarbeit (29), im Handel (25) und im Gesundheits- und Sozialwesen (12) neu gemeldet. Auch das Gastgewerbe (8), der freiberufliche/wissenschaftliche/technische Dienstleistungsbereich (6) und der Lager-Logistik-Bereich (6) suchten neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram

ANZEIGEN