Verbandsliga: Remis vor knapp 900 Zuschauern im Schaumberg-Derby

Theley. Gerhard Schröder war deutscher Bundeskanzler und einige der aktuellen Theleyer und Hasborner Akteure waren gerade frisch eingeschult worden. Knapp 14 Jahre hatten die Fußballfans im Schaumberger Land auf ein Punktspiel zwischen den beiden Erzrivalen VfB Theley und SV Rot-Weiß Hasborn warten müssen. Zum letzten mal waren die beiden Clubs im Dezember 2004 im Hasborner Waldstadion aufeinander getroffen (die Rot-Weißen entschieden die Partie damals mit 2:0 für sich), der SV Hasborn verabschiedete sich danach für einige Jahre in die Oberliga. Auch diesmal schienen die Rollen klar verteilt: Hasborn grüßte nach zwei Topspielsiegen innerhalb zwei Wochen von der Tabellenspitze, Theley rangierte im unteren Mittelfeld. Jedoch hatten die Schwarz-Weißen Oberligist Röchling Völklingen unter der Woche im Pokal lange erfolgreich Paroli geboten und nun dasselbe gegen den favorisierten Derbygegner vor.

Zunächst wurde den fast 900 Zuschauern im Theleyer Schaumbergstadion jedoch ein ereignisarmes Geschehen geboten. So kam die Gästeführung nach einer guten Viertelstunde auch etwas überraschend. Im Anschluss an einen Eckball von Lukas Biehl bugsierte Steffen Lenhardt, der später verletzt ausgewechselt werden musste, das Spielgerät im Nachschuss über die Linie. Theley kam erst sieben Minuten vor der Pause zu seiner ersten wirklich gefährlichen Offensivaktion. Anschließend war es dann der RWH, der wacher aus der Kabine kam: Fünf Minuten nach Wiederanpfiff narrte der frisch eingewechselte Steffen Hoffmann VfB-Verteidiger Wilhelm und schoss den Ball aufs Tor. Torwart Wagner konnte die Kugel nicht festhalten, sodass Gabriel Grasmück per Abstauber das 2:0 für die Gäste erzielte. Mit der sicheren Führung im Rücken ließ Hasborn nun die Zügel etwas schleifen, was Theley prompt bestrafte. In der 55. Minute schlenzte Andreas Oberhauser einen von Sebastian Piotrowski herausgeholten Freistoß zum Anschlusstreffer ins Hasborner Tor. Nur 180 Sekunden später war es dann Piotrowski selbst, der einen zunächst abgewehrten Ball zum 2:2-Ausgleich ins Gehäuse von RWH-Schlussmann Schmelzer drosch. In der Schlussphase hatte Hasborns Steffen Hoffmann zwar noch mutterseelenallein vor dem VfB-Gehäuse den Siegtreffer auf dem Fuß, scheiterte aber am gut reagierenden Torwart, sodass am Ende eine Punkteteilung stand, mit welcher Theley deutlich zufriedener sein konnte als Hasborn.

Marpingen/Bosen/Freisen. Die SG Marpingen/Urexweiler hatte mit Tabellennachbar Ballweiler-Wecklingen/Wolfersheim einen dicken Brocken im Alstalstadion zu Gast. Das Spielgeschehen wurde überwiegend von den solide stehenden Defensivreihen beider Mannschaften geprägt, die kaum Chancen zuließen. So blieb es beim einem torlosen Remis, welches keines der beiden Teams hinsichtlich deren Aufstiegsambitionen wirklich weiterbringt. Eine Riesenüberraschung verpasste unterdessen die SG Bostalsee. Der Aufsteiger hatte den SV Bliesmengen-Bolchen, seines Zeichens bestes Auswärtsteam der Liga, am Rande einer Niederlage. Nach dem zeitweisen Rückstand schafften es die Gastgeber durch Moritz Barth, Idris Lataev und Donald Bokumabi eine 3:1-Führung herauszuschießen. Doch im letzten Viertel nahmen die Gäste eindeutig das Heft des Handelns in die Hand und erzielten noch zwei Treffer zum 3:3-Endstand. Auch für den FC Freisen gab es eine Punkteteilung. Die zweimalige Führung durch Werner und Schad konnten die Freisener gegen den SV Merchweiler nicht verteidigen und mussten sich am Ende mit einem 2:2-Unentschieden begnügen.

Nächste Spiele (14. Spieltag)

Samstag 27. Oktober

16:00 Uhr: FC Limbach – VfB Theley
16:00 Uhr: SV Rot-Weiß Hasborn – FC Freisen

Sonntag 28. Oktober

15:00 Uhr: Spvgg. Einöd-Ingweiler – SG Bostalsee
15:00 Uhr: FSV Jägersburg II – SG Marpingen/Urexweiler

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram

ANZEIGEN