Tholey: Abt Makarios Hebler verstorben

Der Abt mit dem damaligen Ministerpräsidenten Peter Müller

Der ehemalige Tholeyer Abt starb unerwartet auf einer Pilgerreise in Israel. Er wurde 67 Jahre alt.

Alt-Abt Makarios Hebler ist während einer Pilgerreise im Heiligen Land am Sonntag plötzlich und unerwartet im Alter von 67 Jahren verstorben. Von 1985 bis 2008 war er Abt der Benediktinerabtei St. Mauritius Tholey. Seit 2009 war er Pfarrer in Seubersdorf in der Oberpfalz (Bayern).

Abt Makarios wurde am 20. Juni 1950 als Harald Hebler in Essen geboren. Nach seinem Abitur bei den Steyler Missionaren in Geilenkirchen trat er zum 28. Oktober 1971 in die Abtei Tholey ein.

Eintritt in die Abtei Tholey und Studium

Im März 1972 begann er sein Noviziat und gab sich den Ordensnamen Makarios nach einem ägyptischen Mönch des 4. Jahrhunderts. Nach dem Ablegen seiner zeitlichen Gelübde im Jahr 1973 studierte er Philosophie und Theologie an den Universitäten in Salzburg und Freiburg (Schweiz). 1980 beendete er seine Studien mit dem Lizentiat in Bibeltheologie. Während der Studienzeit legte er am Ostermontag 1976 seine ewigen Gelübde in die Hände des damaligen Priors und späteren Abtes Hrabanus Heddergott ab.

Weihe zum Priester

1980 ging Bruder Makarios noch ein knappes Jahr zu den Benediktinern nach Hautecombe am Lac du Bourget in den französischen Alpen, um seine Französischkenntnisse zu vertiefen. Nach der Priesterweihe 1981 durch den Trierer Bischof Dr. Hermann Josef Spital in der Abteikirche Tholey übernahm er schon bald die Ämter des Cellerars/Ökonoms und Novizenmeisters.

Abt von Tholey

Am 11. März 1985 wurde Makarios Hebler durch den Tholeyer Konvent zum dritten Abt seit der Wiederbegründung des Klosters im Jahr 1949 gewählt. Gut einen Monat später, am 21. April, erhielt er von Bischof Spital die Abtweihe, die sogenannte Benediktion. Mit seinen 34 Jahren war er der damals jüngste Abt Deutschlands.

Der promovierte Theologe leitete das älteste Kloster Deutschlands knapp ein Vierteljahrhundert. Er führte den unter den Äbten Petrus und Hrabanus begonnenen Umbau des Klosters und die Ausrichtung der Klostergemeinschaft im Sinne des Zweiten Vatikanischen Konzils weiter. Sieben Mönche legten während seiner Amtszeit ihre feierlichen Gelübde ab. Ende der 1980er-Jahre begründete er das Klosterfest, das bis heute jährlich Mitte Juli gefeiert wird. 2002 wurde unter seinem Pontifikat das 700-jährige Bestehen der frühgotischen Abteikirche gefeiert.

Im November 1997 übernahm Abt Makarios, der in Tholey nur „Vater Abt“ genannt wurde, auch das Amt des Pfarrers der Pfarrgemeinde St. Mauritius Tholey, welches er mit großer Freude und Hingabe ausübte. In der Tholeyer Grundschule gab er den Kommunionskindern auch Religionsunterricht und war bei diesen, die unter ihm scharenweise begeisterte Messdiener wurden, extrem beliebt.

Zum 31. August 2008 legte der „Papschd vom Saarland“ sein Abbatiat nieder und verbrachte ein Sabbatjahr im Kloster Michaelbeuern bei Salzburg.

Pfarrer von Seubersdorf

Seit dem 1. September 2009 war er Pfarrer und Leiter des Pfarrverbunds Seubersdorf in der Oberpfalz im Bistum Eichstätt.

Foto: wikipedia, https://commons.wikimedia.org/wiki/File:BenediktinerabteiStMauritius(Tholey)L1020855_(3).JPG

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram

ANZEIGEN