St. Wendel: Landkreis investiert kräftig in die Feuerwehren

St. Wendel. Der Landkreis investiert in diesem Jahr wieder kräftig in die Ausstattung der Feuerwehren im St. Wendeler Land. Dazu beschloss der Kreistag am Montagnachmittag einstimmig die Verwendung der Mittel aus der Feuerschutzsteuer. Dafür stehen dem Kreis insgesamt 1.037.000 Euro zur Verfügung – 492.000 Euro aus dem Steueraufkommen des Jahres 2018, 545.000 Euro aus Restmitteln.

Mit dem Geld wird die Anschaffung von Feuerwehrgerätewagen in den Gemeinden Nonnweiler, Namborn und Oberthal bezuschusst. Die Gemeinde Nonnweiler erhält 200.000 Euro, die Gemeinden Namborn und Oberthal jeweils 160.000 Euro.

Die Feuerwehr der Kreisstadt St. Wendel bekommt 326.000 Euro zum Kauf eines neuen Drehleiterfahrzeuges.

„Das ist gut angelegtes Geld, weil unsere Feuerwehren hervorragende Arbeit leisten. Das haben wir vor allem im Zusammenhang mit den Starkregenereignissen noch mal erlebt. Unsere Aufgabe ist es einfach, unsere Feuerwehren bestmöglich auszustatten“, so Landrat Udo Recktenwald.

Im Übrigen wurde gestern ein neuer Kreisbrandinspektor ernannt. Dirk Schäfer ist nun künftiger Kreischef der Feuerwehren im Landkreis. „Das ist ebenfalls eine wichtige Entscheidung für die nächsten acht Jahre, damit wir auch perspektivisch weiterhin eng mit unseren Feuerwehren zusammenarbeiten können“, so Recktenwald.

 

Interview nach der letzten Kreistagssitzung hier.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram

ANZEIGEN