St. Wendel: Bethina aus Sao Vendelino will zurück zu ihren Wurzeln

Bethina Baumgratz

St. Wendel. Bethina Baumgratz aus Sao Vendelino, Brasilien, weiß, dass ihre Vorfahren aus St. Wendel kommen. Nun sucht sie in der Heimatstadt ihrer Großväter und Großmütter Anschluss. Dafür hat die Berufsfotografin sich etwas ganz Besonderes für die St. Wendeler Bewohner ausgedacht, damit sie Privates und Berufliches miteinander vereinen kann.

 Bethina selbst spricht kein Deutsch, aber ihre Eltern gehören noch einer Generation an, in der im saarländischen Dialekt gesprochen wird – in Brasilien. Ihre Vorfahren kommen aus St. Wendel. Darüber hinaus war ihr Vater, Jair Baumgratz, Bürgermeister von Sao Vendelino, was ihr Gefühl der Verbundenheit zur Partnerstadt St. Wendel noch weiter vertieft.

In St. Wendel war sie zum ersten Mal im Jahr 2016, als sie als Fotografin und Journalistin ein Orchester aus Sao Vendelino begleitete und in ihrem Heimatort darüber berichtete. „Da habe ich mich wirklich in St. Wendel und die Menschen verliebt“, gibt sie zu.

Die Fotografin heiratete im vergangenen Jahr ihren italienischen Mann, mit dem sie nach Italien zog. Dort verdient sie ihr Geld als Hochzeitsfotografin. Als sie kürzlich Kontakt zu einer St. Wendelerin aufgenommen hat, die sie wiederum in Brasilien kennenlernte, kam ihr eine Idee, wie sie mehr Zeit in St. Wendel verbringen könnte.

Ein aktuelles Hochzeitsfoto, aufgenommen von Bethina Baumgratz

Diese Bekannte steckte gerade in den letzten Zügen ihrer Hochzeitsplanung und so bot Bethina sich als Fotografin an. Als Bezahlung genügte ihr das Flugticket von Italien nach Deutschland und eine Unterkunft vor Ort. Gesagt, getan. Bethina kam nach St. Wendel und war bei allen wichtigen Momenten der Hochzeitsvorbereitung, standesamtlichen und kirchlichen Trauung sowie der anschließenden Hochzeitsfeier dabei und machte Bilder davon.

„Ich möchte mehr Zeit hier verbringen können, deshalb habe ich mir gedacht, dass ich das so für weitere Hochzeiten anbieten möchte“, berichtet sie. Um Land, Leute und Kultur kennenzulernen und das Ganze mit ihrem Beruf verbinden zu können, bietet sie sich als Hochzeitsfotografin im Raum St. Wendel an. Die ersten Hochzeiten würde sie für ein Flugticket und eine Unterkunft fotografieren – bis sie hier besser Fuß gefasst habe. Dabei betont sie, dass Brautpaare ihr nicht einmal ein Hotelzimmer buchen müssten. „Wenn sie ein Zimmer frei haben, freue ich mich, auch bei ihnen wohnen zu dürfen. So lernt man die Menschen doch am besten kennen.“

Wer Interesse hat, Bethina Baumgratz als Hochzeitsfotografin für die eigene Hochzeit im St. Wendeler Raum zu buchen, kann sie über Facebook oder Instagram kontaktieren (sie spricht fließend Portugiesisch, Englisch und Italienisch).

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram

ANZEIGEN