Kreistag

Richtlinie zur Förderung des Imkernachwuches neugefasst

Kreistagssitzung am 28.06.2021 in der Aula des Gymnasium Wendalinum (Foto: Laura Brill)
Kreistagssitzung in der Aula des Gymnasium Wendalinum (Foto: Laura Brill)

Im Jahr 2000 wurde die Richtlinie zur maximalen Förderungshöhe des Imkernachwuchses auf 50% und bis maximal 500€ je Jungimker festgelegt, wobei die Anschaffungen der ersten drei aktiven Imkerjahre förderungsfähig sind. 2006 wurde diese Richtlinie im Rahmen der Einsparmöglichkeiten reduziert auf 20% bis maximal 400€ Förderung.



Im Rahmen der Kreistagssitzung vom 28.06.2021 sprach sich Landrat Udo Recktenwald dafür aus, auf die ursprüngliche Höhe zurückzukehren und nannte unter anderem den Wildbienenschutz und Kühlflächenprogrammeunter der Betrachtung des Arten-und Klimaschutzes als Rechtfertigung für den Beschluss. Hinzu komme, dass der Imkernachwuchs im Landkreis stetig zunehme und die Anpassung der Mittel demnach auf großen Zuspruch treffen werde.

Dem Vorschlag, die maximale Förderungshöhe für Jungimker rückwirkend zum 01.01.2021 auf 50% bis maximal 500€ festzulegen, stimmte der Kreistag einstimmig zu.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram

ANZEIGEN