Braunshausen: Das schönste Bauernhaus im Kreis

Alle zwei Jahre wird es gesucht, das schönste Bauernhaus im Saarland. Ein Wettbewerb, der die regionaltypische Bauweise wieder ins Bewusstsein rücken, für den stilgerechten Erhalt der Bauernhäuser in ihrem ursprünglichen Charakter werben soll. Schließlich gehören sie zum kulturellen Erbe der Region.

Das Interesse im Landkreis St. Wendel am diesjährigen Wettbewerb ist groß, daher wurde dem Landesentscheid ein Kreisentscheid vorgeschaltet: So stellten sich zunächst die sieben Bewerber dem Votum einer Kreisjury, die maximal fünf Bauernhäuser für den Landeswettbewerb melden darf. „Mit dem Kreisentscheid wollen wir die Aufmerksamkeit auf unsere Bauernhäuser lenken, die Teilnehmer zusätzlich würdigen, schließlich tragen sie mit ihrem Einsatz, ihrer Eigeninitiative zur Dorfverschönerung bei. Denn auch Bauernhäuser sind Teil unserer Identität, erzählen Geschichte und Geschichten unserer Region, sind Zeugnisse der Vergangenheit unseres ländlichen Raumes. Sie sind es wert, erhalten zu bleiben“, sagt Landrat Udo Recktenwald.

 

Wie der Kreissieger: das Anwesen der Ernst-Wagner-Stiftung in Braunshausen, ein Haus, das Anfang des 20. Jahrhunderts erbaut wurde. Und das die Jury beeindruckt hat, vor allem wegen der weitestgehend originalgetreuen Sanierung der Fassaden. „Türen, Fenster und Gewände“, so die Begründung der Jury weiter, „fügen sich harmonisch in das Gesamtbild ein. Farbe und Putzstruktur sind passend. Auch die Giebelwände und Gebäuderückseite wurden stilgerecht saniert. Das Anwesen ist ein Vorbild für den Erhalt der Bauernhäuser im Kreis St. Wendel.“

Platz zwei ging nach Gronig. In dem prämierten Bauernhaus, das etwa 1754 erbaut wurde und somit zu den ältesten im Kreis St. Wendel zählt, sind teilweise noch die originalen Sandsteingewände erhalten. In Steinberg-Deckenhardt steht der dritte Kreissieger, dessen aufwendige Sanierung eines fast abrissreifen Gebäudes die Jury beeindruckte.

 

Übrigens: Der Landkreis St. Wendel kann Eigentümer von Bauernhäusern bei der stilgerechten Sanierung beraten und auch bis zu 1500 Euro finanziell fördern. Was gefördert wird, legen die „Richtlinien zur Förderung der Erhaltung ortsbildprägender Bausubstanz“ fest. Weitere Informationen: Dezernat für Bildung, Infrastruktur und Sicherheit des Landkreises St. Wendel, Mommstraße 31, 66606 St. Wendel, Tel. (08651) 8014501, E-Mail: Immobilienmanagement@Lkwnd.de.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram

ANZEIGEN