Saarland-Modell wird angepasst

2G für Innenbereiche und 3G für Freiluftveranstaltungen

Die Landesregierung passt das Saarland-Modell an und startet saarländischen Impf-Turbo. Für Veranstaltungen in Innenbereichen soll künftig die 2G-Regelung gelten und für Veranstaltungen im Freien 3G bzw. alternativ eine Maskentragepflicht. Das wurde heute in der Ministerratssitzung festgelegt. Diese und weitere Anpassungen werden – vorbehaltlich der Ergebnisse der Bund-Länder-Beratung – voraussichtlich am Donnerstag beschlossen und treten dann ab Beginn der nächsten Woche in Kraft.

Der Ministerrat hat am Dienstag nach einer Beratung mit wissenschaftlichen Expertinnen und Experten aufgrund der verschärften Corona-Lage wie vorgesehen über die Anpassung des Saarland-Modells beraten. Im Innenbereich (z.B. Veranstaltungen und Gastronomie) soll auf 2G umgestellt werden, in Bereichen, die besonders geschützt werden müssen wie Krankenhäuser und Pflegeheime prüft die Landesregierung zusätzlich zu 2G die Notwendigkeit eines Testnachweises, ebenso in Innenräumen mit besonders hohem Infektionsrisiko wie Diskotheken.

Für Kinder unter sechs Jahren und diejenigen, die regelmäßig an den Schultestungen teilnehmen, wird es ebenso wie für Menschen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, Ausnahmen geben.

Bei Veranstaltungen im Freien soll zukünftig eine Maskentragepflicht gelten. Von dieser kann im Falle der kontrollierten Einhaltung der 3G-Regelung (z.B. über Einlasskontrollen) abgewichen werden. In der Schule soll in der nächsten Verordnung eine Maskenpflicht geregelt werden, in der Zwischenzeit spricht das Bildungsministerium eine dringende Empfehlung zum Maskentragen aus. Die Details der neuen Verordnung werden jetzt erarbeitet und – vorbehaltlich der Ergebnisse der Bund-Länder-Beratungen am Donnerstag – vom Ministerrat beschlossen werden. Dies würde ein Inkrafttreten zum Beispiel zu Beginn der nächsten Woche ermöglichen.


 
Ministerpräsident Tobias Hans: „Die Corona-Pandemie nimmt bundesweit wieder enorm an Fahrt auf. Auch, wenn die Lage im Saarland im Vergleich zu anderen Teilen Deutschlands noch stabil und unter Kontrolle ist, spüren wir auch hier eine zunehmende Dynamik. Wir setzen unseren besonnenen Kurs fort, steuern frühzeitig mit verschärften Maßnahmen entgegen und werden erneut den Impf-Turbo zünden. Denn wir sind dem Virus nicht schutzlos ausgeliefert: Mit den Impfstoffen stehen uns mächtige Verbündete zur Seite. Um die Corona-Welle zu brechen, legen wir den Fokus deshalb auch aufs Boostern. Durch die Wiedereröffnung von zwei Impfzentren und verstärkten mobilen Aktionen bringen wir die Impfung direkt zu den Menschen. Impfen, testen und die gängigen Abstands- und Hygienemaßnahmen beachten: Mit dieser Kombination können wir Corona auch dieses Mal wieder in die Schranken weisen.“

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram

ANZEIGEN