St. Wendels Bürgermeister Peter Klär fordert Hilfen für den Einzelhandel

St. Wendels Bürgermeister Peter Klär macht sich in einem heutigen Schreiben an den Ministerpräsidenten des Saarlandes dafür stark, die strikte Schließungsverfügung im Einzelhandel Ende Januar nicht erneut zu verlängern, sondern eine Öffnung unter besonderen Beschränkungen zu ermöglichen. Zudem fordert er ein spezielles Förderprogramm der Landesregierung für den innerstädtischen Einzelhandel im Saarland.  „Der stationäre Einzelhandel, die Gastronomie und Hotellerie leiden sehr unter der  Schließungsverfügung“, begründet  der St. Wendeler Bürgermeister seine Initiative. „Ich bin in Sorge um die inhabergeführten Betriebe“, so Klär. Er argumentiert, dass geöffnete Ladentüren und Pandemiebekämpfung nicht im Widerspruch stehen müssen. Das habe der Einzelhandel in den vergangenen Monaten bewiesen. Darauf weise auch der Einzelhandelsverband zu Recht hin.

Der Verwaltungschef der Kreisstadt sieht den Handel als zentralen Baustein für die Anziehungskraft einer Stadt – insbesondere für eine Innenstadt wie St. Wendel, deren Attraktivität und Atmosphäre in weiten Teilen auch von der Kundenfrequenz des stationären Einzelhandels bestimmt werde. Neben den Kunden der St. Wendeler Geschäftswelt gebe es aber auch Besucher, die die Innenstadt aus anderen Gründen aufsuchen. Das Beispiel St. Wendel zeige deshalb auch, wie wichtig es ist, dass eine Stadt selbst mit Kulturevents, attraktiven Märkten und Sportveranstaltungen Besucher und damit potenzielle Kunden anzieht. All dies sei 2020 so nicht möglich gewesen. „Die fehlenden Umsätze allein durch die nicht von der Stadt durchgeführten Großevents liegen bei rund 30 Millionen Euro“, bilanziert Klär. Diese Kaufkraft fehle jetzt dem Einzelhandel, der Gastronomie und der Hotellerie.



Klär betont in seinem Schreiben an die Landesregierung deshalb: „Das darf sich 2021 so nicht wiederholen. Wir verlieren die Seele unserer Städte.“ Die Unternehmung Innenstadt – der Mix aus aktivem Stadtmarketing, gepflegter Gastronomie, Hotellerie und attraktivem Einzelhandel – stoße in der jetzigen Situation an ihre Grenzen.

Aus diesem Grund setzt sich der St. Wendeler Bürgermeister für ein spezielles Förderprogramm für den innerstädtischen Einzelhandel im Saarland ein. So könne die Landesregierung die Innenstädte für die Zukunft sichern. Klär abschließend: „Ich vertraue darauf, dass durch eine gemeinsame Kraftanstrengung eine weitere Zuspitzung im Einzelhandel abgewendet werden kann.“

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram

ANZEIGEN