Schulbusunfall mit zwölf Leichtverletzten in Hofeld

Hofeld-Mauschbach. Schrecksekunde für die Schüler der Grundschule Namborn, die am Donnerstagmorgen mit dem Bus auf dem Weg zur Schule waren. Gegen 07:45 h musste der Fahrer des Busses wegen des Fahrfehlers einer anderen Verkehrsteilnehmerin eine Notbremsung durchführen. In der Folge wurden 12 Kinder in dem Omnibus durch Stürze leicht verletzt. Zu dem Unfall war es an einer Fahrbahnverengung unterhalb einer Bahnunterführung im Namborner Ortsteil Hofeld-Mauschbach gekommen.

Eine 55-jährige PKW-Fahrerin beachtete die durch Verkehrszeichen geregelte Vorrangregelung nicht und fuhr in die Engstelle ein, so dass der entgegenkommende Busfahrer stark abbremsen musste, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Alle Kinder konnten nach einer Untersuchung durch einen Notarzt noch vor Ort ihren Eltern übergeben werden. Eine Weiterbehandlung in einem Krankenhaus war nicht notwendig. Bei dem Omnibus handelt es sich um einen Linienomnibus, der auch für den Transport von Schülern zugelassen ist und neben Sitz- auch Stehplätze umfasst. Gegen die Verkehrsteilnehmerin wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram

ANZEIGEN