Erste Demokratiekonferenz im Landkreis Sankt Wendel

Foto: Der Begleitausschuss der Partnerschaft für Demokratie Landkreis Sankt Wendel tagte erstmalig in der Aula des Gymnasiums Wendalinum.

Der Landkreis Sankt Wendel beteiligt sich seit August am Bundesprogramm „Partnerschaft für Demokratie“. Die Ziele: demokratisches Engagement stärken, Vielfalt fördern, Extremismus vorbeugen. Dies in einem Netzwerk aus Vereinen, Verbänden, Kirchen, Trägern der Jugendarbeit und weiteren Institutionen. Ein Bestandteil einer „Partnerschaft für Demokratie“ ist auch eine jährliche Demokratiekonferenz- und die erste im Landkreis St. Wendel ist am Dienstag, 23. November, ab 16 Uhr in der Kulturhalle Hasborn-Dautweiler.

„Unser Landkreis ist eine selbstbewusste und weltoffene Region, in unserem Landkreis lässt es sich gut leben: politische Stabilität, weitestgehend funktionierende soziale Strukturen, eine gute Wirtschaftslage“, sagt Landrat Udo Recktenwald. „Jedoch stehen auch wir vor gewaltigen Herausforderungen, jedoch gibt es leider auch bei uns Politikverdrossenheit, Fremdenhass, Populismus. Dagegen müssen wir alle aufstehen, Gegenstrategien entwickeln. Die ‚Partnerschaft für Demokratie‘ wird dazu einen entscheidenden Beitrag leisten. Wie diese Partnerschaft im Landkreis Sankt Wendel konkret aussieht, wird während der ersten Demokratiekonferenz vorgestellt.“

Dies in einem Vortrag um 16.30 Uhr. Yannick Meisberger (Adolf-Bender-Zentrum) und Lukas Kowol (Landkreis Sankt Wendel) skizzieren die Partnerschaft für Demokratie Landkreis St. Wendel. Um 17.45 Uhr referiert Fabian Müller (Adolf-Bender-Zentrum) zur Partnerschaft für Demokratie im Saar-Pfalz-Kreis. Diese besteht dort bereits seit 2016. Nach einer Pause folgt der Fachvortrag „Demokratie – Möglichkeiten, Konflikte und Herausforderungen einer liberalen demokratischen Gesellschaft“ (Uwe Albrecht, Fachstelle gegen Rechtsextremismus). Die Teilnehmeranzahl ist begrenzt, um eine Anmeldung wird gebeten: Tel. (06851) 8082791, E-Mail: yannick.meisberger@adolf-bender.de.

Eine „Partnerschaft für Demokratie“ besteht aus einem so genannten federführenden Amt, das in einer Verwaltung – in diesem Falle in der Landkreisverwaltung – verankert sein muss. Dieses kümmert sich um die ordnungsgemäße Verwendung der Fördermittel. Eine Fach- und Koordinierungsstelle steuert die Maßnahmen der Partnerschaft. Im Landkreis Sankt Wendel übernimmt das Adolf-Bender-Zentrum diesen Part. Über Strategien und Projekte entscheidet der Begleitausschuss, der aus zivilgesellschaftlichen Akteuren und Vertretern der Verwaltung besteht. Hinzu kommen Möglichkeiten der Beteiligung junger Menschen, die im Landkreis Sankt Wendel gerade entwickelt werden.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram

ANZEIGEN