Für Herausragendes ehrenamtliches Engagement im Sportbereich

Zwei Personen aus dem Landkreis St. Wendel mit Sportplakette des Saarlandes geehrt

Sportminister Reinhold Jost (6.v.l.), Sport-Staatssekretär Torsten Lang (1.v.l.) und der Chef der Staatskanzlei des Saarlandes, Staatssekretär David Lindemann (1.v.r.), gemeinsam mit den Geehrten. (Foto: MIBS)
Sportminister Reinhold Jost (6.v.l.), Sport-Staatssekretär Torsten Lang (1.v.l.) und der Chef der Staatskanzlei des Saarlandes, Staatssekretär David Lindemann (1.v.r.), gemeinsam mit den Geehrten. (Foto: MIBS)

In einem feierlichen Rahmen wurden zehn Saarländerinnen und Saarländer mit der Sportplakette des Saarlandes ausgezeichnet. Der Sportminister Reinhold Jost überreichte die Auszeichnung an die zehn Geehrten, unter anderem auch einmal für vorbildliches Engagement im Behindertensport. Zwei der Plaketten gingen an Anne Werkle und Karin Klein aus dem Landkreis St. Wendel.

Sportminister Reinhold Jost: „Eine der Sportplaketten unter anderem für Verdienste im Behindertensport verleihen zu dürfen, freut mich besonders. Damit rückt das Thema der Inklusion noch etwas mehr in das Bewusstsein der Gesellschaft. Dies ist äußerst wichtig, da sie einen integralen Bestandteil einer vielfältigen, toleranten und fairen Sportlandschaft bildet.“

„Insgesamt haben die zehn Geehrten in den unterschiedlichsten Bereichen maßgebliche Beiträge zum Sportland Saarland geleistet, sei es im Kinder- oder Seniorensport, bei der länderübergreifenden sportlichen Zusammenarbeit oder durch ihr jahrzehntelanges Vereinsengagement. Als Menschen, die sich mit Herzblut und Leidenschaft für den Sport einsetzen, haben sie größten Respekt und höchste Anerkennung verdient. Dies bringen wir mit dieser Ehrung zum Ausdruck,“ lobte der Minister.

Mit der Verleihung der Sportplakette werden in jedem Jahr Persönlichkeiten geehrt, die sich ehrenamtlich in besonderem Maße um den organisierten Sport auf Verbands-, Kreis- oder Bezirks- sowie Vereinsebene verdient gemacht haben.

Die Empfänger der Sportplakette des Saarlandes 2022 sind:

  • Winfried Frank (Schmelz): Seit über 30 Jahren ist Winfried Frank im Behindertensport tätig. So leitete er beispielsweise 17 Jahre lang bis 2021 die Abteilung Kegeln der Reha- und Gesundheitssportgruppe Hüttersdorf. Im Jahr 1976 trat er zudem dem „Kegelsportclub Hüttersdorf“ bei und bekleidete dort bis 2014, mit einer Unterbrechung von fünf Jahren, das Amt des ersten Vorsitzenden. Seit 2014 ist er nun Ehrenvorsitzender des Vereins. Zu seinen Verdiensten zählt unter anderem die Initiierung eines internationalen Kegelturniers mit Mannschaften aus verschiedenen Nachbarländern, das bereits seit 20 Jahren regelmäßig im Rahmen der Schmelzer Woche stattfindet. Von 1967 bis 1990 war er außerdem als Fußball-Schiedsrichter in den verschiedensten Spielklassen tätig und begann 1988 mit seiner bis heute andauernden Vorstandsarbeit beim Sportring Schmelz, dem Dachverband der Gemeinde Schmelz.
  • Stefan Hien (St. Ingbert) arbeitet seit dem Jahr 1988, also schon 34 Jahre lang, als Turnübungsleiter und trainiert Kinder verschiedenen Alters. Seit 1998 ist er zudem Leiter der Turnabteilung und seit 2006 als Oberturnwart Vorstandsmitglied. Seine Aufgabe beinhaltet somit die Organisation von Wettkämpfen und Veranstaltungen. Zudem engagiert er sich auf Verbandsebene. Im Rahmen dieser Tätigkeit war er zwischen 2012 und 2014 als Beisitzer im Turngau Saarpfalz aktiv. Stefan Hien übernimmt des Weiteren organisatorische Tätigkeiten beim „TV St. Ingbert 1881“. So leitet er unter anderem seit 2012 die Turnschule beim Saarländischen Turnerbund.
  • Dieter Kirsch (Saarlouis) hat sich um den Basketball-Sport im Saarland verdient gemacht. So baute und leitete er zum Beispiel zwischen 1994 und 1999 das Sportleistungszentrum und das Teilzeitinternat in Saarlouis. Außerdem engagierte er sich im Jugendausschuss und als Schulbeauftragter des Basketballverbands Saar (2010 – 2018). Darüber hinaus zeichnet er sich für den freundschaftlich-sportlichen Kontakt zu Basketballerinnen und Basketballern aus St. Nazaire in Frankreich verantwortlich. Bereits 1970 fing Dieter Kirsch als Jugendtrainer beim Turnverein Saarlouis an und erfüllte diese Aufgabe 26 Jahre lang. Ab dem Jahr 1978 war er dann auch als Jugendwart beim TV Saarlouis aktiv und hatte ab 1985 die Position des Sportwarts der Basketballabteilung inne. 2010 wurde er schließlich zum ersten Vorsitzenden der Basketballabteilung der DJK Saarlouis-Roden gewählt. Von 1989 bis 2020 organisierte er zahlreiche Trainingslager und Jugendfreizeiten.
  • Hubert Lambert (Schwalbach) setzt sich nicht nur als Volleyball-Trainer ein, sondern ist auch selbst auf dem Spielfeld zu finden. Elf Jahre nachdem er 1972 Mitglied der Volleyball-Abteilung des TV Hülzweiler wurde, startete sein Einsatz als Jugendtrainer – eine Aufgabe, die er bis heute erfüllt. Zu seinen spielerischen Erfolgen zählt der Gewinn des Vize-Weltmeister-Titels mit dem deutschen Ü-60-Volleyballer-Team beim Global-Cup in Griechenland. Hubert Lambert hat 2007 zudem seine Arbeit im Vorstand der neugegründeten Volleyball Spielgemeinschaft Saarlouis (VSG) aufgenommen, der er von 2015 bis 2019 auch vorsaß. Insgesamt zeigt er seit mehr 50 Jahren herausragendes ehrenamtliches Engagement, das nicht nur auf den Sportbereich beschränkt ist. So hilft der ehemalige Polizeibeamte etwa bei der bei der Verkehrserziehung von Kindern in der Verkehrswacht Saarlouis.
  • Karin Klein (Nonnweiler): Im „Turn- und Gymnastikverein Primstal e.V.“ übernahm Karin Klein als Übungsleiterin im Jahr 1999 das Kinderturnen sowie in den beiden darauffolgenden Jahren das Mutter-Kind-Turnen und das Kinderturnen der ersten bis vierten Klasse. Ab dem Jahr 2012 organisierte und leitete Sie die Frauenturngruppe und ab 2014 die Nordic Walking Gruppe des Vereins. Dabei erwarb sie zwischenzeitlich sämtliche Übungsleiterlizenzen. Über die Jahre betätigte sie sich kontinuierlich im Vorstand: Im Jahr 2000 begann sie als Schriftführerin, bevor sie 2003 zur Beisitzerin gewählt wurde. Nach zehn Jahren in dieser Position trat sie 2014 dann das Amt der stellvertretenden Vorsitzenden an, bevor sie 2016 schließlich als erste Vorsitzende zur Vereinsführung antrat. In dieser Funktion ist sie bis heute tätig. Zu ihren Aufgabenbereichen zählt beispielsweise die Organisation zahlreicher Freizeitveranstaltungen wie Zeltlager, Sommerfeste und Turnveranstaltungen.
  • Annemarie Werkle (St. Wendel): Betreuung des sportlichen Nachwuchses und Mitgliedergewinnung sind die beiden Gebiete, auf denen sich Annemarie Werkle hervorgetan hat, nachdem sie bereits in frühester Jugend im Tischtennisverein Niederlinxweiler Verantwortung übernahm und sich dort im Vorstand einbrachte. Seit 2016 ist sie Jugendleiterin in der Tischtennis-Abteilung der DJK Ottweiler und im Vorstand aktiv. Es ist Teil ihres Aufgabenbereichs, die Jugendmannschaften des Vereins während der Verbandsspiele zu begleiten. Des Weiteren hat sie Jugendliche bei Tischtennislehrgängen in Grenzau betreut und in Kooperation mit örtlichen Grundschulen AGs durchgeführt, um die Schülerinnen und Schüler für den Tischtennis-Sport zu begeistern. Für die Ausrichtung sogenannter Mini-Meisterschaften, Veranstaltungen in Kooperation mit dem Deutschen Tischtennis-Bund (DTB) mit dem Ziel der Mitgliedergewinnung, ist sie ebenfalls verantwortlich. Seit 2017 engagiert sich Annemarie Werkle darüber hinaus im Jugendvorstand des Saarländischen Tischtennisbundes (STTB) und kümmert sich in diesem Kontext im Ausschuss Jugendsport um die Durchführung von Turnieren, die Gestaltung des Jugendspielbetriebes sowie die Nominierung des Landeskaders.
  • Albert Simon (Ensdorf): 1975 trat Albert Simon in den „Schützenverein St. Hubertus Ensdorf“ ein und fungierte von 1980 bis 1985 als Kassenwart. Anschließend wurde er zum ersten Vorsitzenden gewählt und übte dieses Amt bis ins Jahr 2000 aus. Des Weiteren war er von 1978 bis 1994 für 16 Jahre als Kassenprüfer im Schützenkreis 4 Saarlouis-Merzig tätig. Er war außerdem 15 Jahre lang (1999 bis 2014) Mitglied des Kreisvorstandes und in diesem Zusammenhang als Senioren-Referent tätig. Von 1994 bis zum Jahr 2021 bekleidete er das Amt des Kassenprüfers beim Saarländischen Schützenverband. Auch die sportlichen Erfolge, die Albert Simon vorweisen kann, sind beeindruckend: 55 Kreis- und 34 Landesmeistertitel, jeweils im Einzel.
  • Werner Raber (Saarlouis)steht seit 2006 als erster Vorsitzender an der Spitze des Sportverbandes der Gemeinde Rehlingen-Siersburg. Vor drei Jahren übernahm er zudem die Position des Kassenführers. Zu den Erfolgen seiner Amtszeit zählen die Entschuldung des Vereins sowie die Umsetzung zahlreicher Bauprojekte. Sechs Jahre lang (1982 bis 1988) war er außerdem stellvertretender Vorsitzender des „TC Siersburg“, ehe er im Jahr 1998 den Posten des ersten Vorsitzenden antrat, den er bis zum Jahre 2010 innehatte. Werner Raber hat sich während seiner 34-jährigen ehrenamtliche Tätigkeit insbesondere für die völkerverständigende Freundschaft zu der Partnergemeinde Bouzonville in Frankreich eingesetzt.
  • Armin Thirion (Saarlouis): Auf fast 60 Jahre ehrenamtlichen Engagements für den Kanu-Sport kann Armin Thirion zurückblicken. Beinahe die Hälfte dieser Zeit (26 Jahre, von 1989 bis 2015) stand er dem Saarländischen Kanu-Bund als Präsident vor, nachdem er zuvor bereits zwei Jahre als Vizepräsident tätig war. 2015 erhielt er dann den Titel des Ehrenpräsidenten und wurdeBeauftragter des Präsidiums der Saarländischen Kanuten für das Leistungszentrum des Saarländischen Kanu-Bundes. Im Kanu-Club UNDINE Saarlouis brachte er sich ebenfalls als Rennsport- und Kassenwart sowie zunächst als zweiter, dann, von 1969 bis 1990, als erster Vorsitzender ein. Armin Thirion ist außerdem Ehrenmitglied des Landessportverbandes für das Saarland.
  • Dieter Kaspar (Nalbach)ist bereits seit über 60 Jahren Mitglied im Turnverein Piesbach und hat den Verein lange Zeit als Mittel- und Langstreckenläufer bei Wettkämpfen vertreten. 1969 übernahm er die Position des Leichtathletikwartes und von 1970 bis 1973 sowie von 1975 bis 1982 dann die Aufgaben als erster Schriftführer des TV Piesbach. 1983 wurde er in der Generalversammlung schließlich zum ersten Vorsitzenden gewählt und ist bis heute in diesem Amt erfolgreich tätig. Das heißt, Dieter Kasper wird nächstes Jahr sein 40-jähriges Jubiläum feiern können.

Hintergrundinfos zum Thema „Ehrenamt“:

  • In den Sportvereinen Deutschlands gibt es ca. 2,03 Millionen ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie freiwillige Helferinnen und Helfer.
  • Von den Funktionsträgern in den Sportvereinen Deutschlands werden rund 343 Millionen unbezahlte Arbeitsstunden pro Jahr erbracht.
  • Der jährliche Beitrag zur volkswirtschaftlichen Wertschöpfung liegt damit bei ca. 4,1 Milliarden Euro.

Weitere interessante Artikel:

ANZEIGEN

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Blätterbarer Katalog-2023 mit 24 Seiten: