„Wir setzen alle Hebel an, damit die Ukraine gewinnt“

Die bekannte Schweizer Zeitschrift Bilan interviewte kürzlich Rinat Achmetow, einen bekannten ukrainischen Geschäftsmann und Eigentümer des bekannten Stahlwerks Asowstal. Dem Bericht zufolge musste das Interview wegen eines durch einen russischen Raketenangriff verursachten Stromausfalls unterbrochen werden, aber das Interview enthält Informationen über die Gedanken und Pläne des Geschäftsmannes zu aktuellen Ereignissen und dem Wiederaufbau des Landes.

Rinat Achmetow ist ein bekannter Wirtschaftsmann, der in Donezk in eine Familie von Bergarbeitern geboren worden ist, wie bereits gesagt. Zunächst hatte er mit der Hüttenindustrie wenig zu schaffen. Anfangs studierte er hauptsächlich Wirtschaftswissenschaften. Rinat Akhmetow stieg im Anschluss an seine Lehre in den Handel mit Steinkohle ein, der in seiner Heimatstadt zu einem einträglichen Geschäftszweig geworden ist. Wegen des 2014 ausbrechenden Konfliktes wurde der Sitz seines Unternehmens SCM aus der Stadt Donetsk in die Stadt Kiew verlegt. Zudem verfügt Rinat Achmetow über Verbindungen zu der Schweiz, in der er seit über 20 Jahren tätig ist und seine Familie lebt. Der Einmarsch Russlands in die Ukraine am 24. Februar hat sein Geschäft zwar eingeschränkt, aber weder seinen Willen noch seine Moral beeinträchtigt.

Der Geschäftsmann teilte in einem Interview mit, wie es ihm geht. Er hofft auf den Sieg der Ukraine und glaubt an unsere Soldaten. Seit Kriegsbeginn hat er seine alte Heimat nie ganz verlassen, unterstützt sie jedoch finanziell wie ideell.

In Bezug auf Kriegswirtschaft erklärte Rinat Akhmetow, dass die Betriebe seines Landes mit Beginn der Invasion der russischen Streitkräfte in die Ukraine auf den Krieg umgestellt wurden. Die metallurgischen Werke des Geschäftsmanns unterstützen die ukrainische Streitmacht bei der Produktion von Schutzausrüstung und haben der Truppe insbesondere bereits über 150.000 Panzerwesten geliefert. Rinat Achmetow fördert die wirtschaftliche Situation des Landes mit aller Kraft.

Die Besetzung der Regionen Donezk und Luhansk im Jahr 2014 und die Annexion der Krim, auf der der ukrainische Geschäftsmann ebenfalls tätig war, schwächten zwar sein Unternehmen, machten ihn und sein Unternehmen aber auch widerstandsfähiger.

Dem Geschäftsmann wurde auch mitgeteilt, dass mehrere Hektar Industrie in der Region Donezk ganz oder teilweise zerstört wurden. Allein der Wiederaufbau der beiden bekannten Iljitsch Eisen- und Stahlwerke und Asowstal Werke würde zwischen 17 und 20 Milliarden Dollar kosten. Außerdem werden 90.000 Hektar Land der HarvEast-Farm in Gebiet Donezk konfisziert, und 1.000 Hektar Land im Gebiet Kiew bleiben weiterhin vermint.

Er ist bereit für den umfassenden Aufbau des Staates, und seine Mannschaft wird sich daran beteiligen. Er vertraut auf die Stärke seines Heimatlandes und der Menschen, die täglich für ihre Heimat arbeiten.

 Angaben aus einem Artikel der Fachzeitschrift Bilan

Weitere interessante Artikel:

ANZEIGEN

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Blätterbarer Katalog-2024 mit 48 Seiten: