Von Beethoven bis Deep Purple: Wendalinum-Musiker präsentieren Potpourri musikalischer Meisterwerke

Schulkonzert Gymnasium Wendalinum
Foto: A. Besch

Anfang Juni präsentierten die Schülerinnen und Schüler des Gymnasium Wendalinum Musik aus vielen Sparten des Musikgenres.

Zur Eröffnung spielte die Bigband-Klasse 5b Beethovens „Ode an die Freude“. Der Song „We will rock you“ wurde durch rhythmisches Klatschen vom Publikum unterstützt. Die Klassen 7a und 7c spielten anschließend „Eye of the tiger“ von Survivor sowie „Rolling in the deep“ von Adele in Arrangements der erkrankten Musiklehrerin Frau Peter-Conrad. Der Kollege Herr Zimmermann sowie Luca Keller (7c) übernahmen kurzfristig die Leitung beider schwungvollen Vorträge. Am Klavier sprang Herr Olmscheid ein. Mit solistischen Beiträgen erhielt das Konzert auch einen kammermusikalischen Charakter. So zeigte die Schülerin Meike Jeske (Klassenstufe 12) ihr Können am Klavier mit ihrem Abiturprüfungsstück „Prélude No. 8 La fille aux cheveux de lin“ von Debussy. Ebenfalls sehr gekonnt trugen der stellvertretende Schulleiter Hendrik Schultheis und sein Sohn Aaron (10a) „Rondo zu 4 Händen“ von Johann Christian Bach vor. Mit „Skyfall“ von Adele und dem sehr rhythmischen Stück „Smoke on the water“ von Deep Purple, in welches das Publikum klatschend miteinbezogen wurde und Justin Seibert (Stufe 12) am Schlagzeug kurzfristig einsprang, präsentierte sich die Bigband-Klasse 6b musikalisch gekonnt und verabschiedete das Publikum in die Pause.

Mit drei souverän vorgetragenen musikalischen Beiträgen eröffnete die Wendalinum Bigband Youngstars den zweiten Teil des Konzertes. Hierbei stach vor allem das bekannte Theme von James Bond mit Altsaxophon-Solo heraus. Im Anschluss musizierten der stellvertretende Schulleiter vom AJG Herr Alt und die Schülerinnen Katharina Demuth und Theresa-Sophie Becker. Die anspruchsvolle „Sonate Nr. 3 für Klavier und 2 Violinen“ von Telemann wurde gekonnt interpretiert.

Zu seinem zweiten gelungenen Auftritt an diesem Abend kam Aaron Schultheis. Er spielte sehr versiert das „Concertino für Bassposaune“ von E. Sachse – ein Pflichtstück für die Aufnahmeprüfung an Musikhochschulen. Zum Ende steuerte das Konzert auf seinen Höhepunkt zu, den Auftritt des Jazz-Orchesters am Gymnasium Wendalinum. Unter Leitung von Thomas Zimmermann kamen drei Musikstücke aus den Bereichen Funk und Swing zum Vortrag. Die Darbietung ließ einen Vergleich mit Profi-Bigbands nicht scheuen. Die sehr gut vorgetragenen Solo-Parts wurden jeweils mit starkem Beifall des Publikums gewürdigt.

Der Wendalinum-Schulleiter Alexander Besch bedankte sich bei den Schülerinnen und Schülern, den Musiklehrern Bernhard Alt, Margret Peter-Conrad, Manuel Olmscheid und Thomas Zimmermann für ihr großes Engagement im Fachbereich Musik. Besch stellte heraus, dass gerade diese Vielfalt im Konzert – von Klassik bis Moderne, von Solokünstlern über Bigband bis hin zu ganzen Klassen, die musizieren, und von jungen Fünftklässlern über Abiturienten bis hin zu Lehrern als auftretende Musiker – ein besonderes Charakteristikum gymnasialer Bildung ist. Er dankte Thomas Zimmermann für die Organisation und die musikalische Leitung dieses sehr niveauvollen und zugleich kurzweiligen Konzerts, das zudem durch dessen Entertainerqualitäten bereichert wurde.

Das Jazz-Orchester beendete den abwechslungsreichen Abend mit „Vehicle“ von J. M. Peterik in einem Arrangement von R. Ford.

Weitere interessante Artikel:

ANZEIGEN

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Blätterbarer Katalog-2023 mit 24 Seiten: