Videoüberwachung bleibt auf der Tagesordnung

Die Junge Union in der Kreisstadt St. Wendel unterstützt die Bemühungen von Bürgermeister Peter Klär und Innenminister Klaus Bouillon für mehr Videoüberwachung im öffentlichen Raum. „An unserem Bahnhof muss sich dringend etwas ändern, zum einen geht es um die Abschreckung aber auch um die Aufklärung von Straftaten“, so Oliver Kuhn, Stadtverbandsvorsitzender der Jungen Union St. Wendel.

Bereits jetzt haben sich mehrere Amtschefs für eine Ausweitung der Videoüberwachung ausgesprochen, darunter auch verschiedene Bürgermeister der SPD. „Deshalb setzen wir uns als Junge Union für eine schnelle Gesetzesänderung ein, um die Videoüberwachung an Bahnhöfen und öffentlichen Plätzen möglich zu machen. Aus diesem Grund sind die Überlegungen und Forderungen von Bürgermeister Peter Klär keineswegs populistische Ankündigungen sondern Ideen und Vorschläge, um die Sicherheit der Menschen in unserer Stadt zu erhöhen. Infolgedessen bleibt das Thema Videoüberwachung an unserem Bahnhof auch weiter auf der Tagesordnung. Es kann nicht sein, dass sich viele Bürger nicht mehr in die Nähe des Bahnhofs trauen. Aus diesem Grund ist es auch zu begrüßen, dass die Präsenz von Sicherheitskräften bereits erhöht wurde,“ so Oliver Kuhn abschließend.

Weitere interessante Artikel:

ANZEIGEN

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Blätterbarer Katalog-2024 mit 68 Seiten: