Vereine im St. Wendeler Land: Ein Stern am saarländischen Boxhimmel – Der „Boxclub Schaumberg e.V.“

Foto: Katharina Drängler/Boxclub Schaumberg

„Das Nordsaarland hat sozusagen brach gelegen“. Deshalb entschlossen sich die Cousins Fabian Paliot und Alexander Thomas 2013 dazu, den „Boxclub Schaumberg e.V.“ in Sotzweiler ins Leben zu rufen, erzählt Katharina Drängler, Pressesprecherin des Boxvereins. Die Gründer, die in Tholey-Sotzweiler aufgewachsen sind, wollten den in der Gegend unterrepräsentierten Sport ins Bewusstsein rufen und der Gesellschaft etwas zurückgeben. Innerhalb der letzten Jahre hat sich der Boxclub von anfänglichen vier bis fünf auf über 140 Mitglieder vergrößert und sich damit als einer der größten Boxsportvereine im Saarland etabliert.

Der Boxsport ist nicht nur für diejenigen geeignet, die gerne einmal einen Kampf im Ring bestreiten möchten. Das Training bietet – auch ohne Wettkampfambitionen – eine sehr gute Möglichkeit, sich körperlich und mental fit zu halten. Denn boxen kann, wer boxen möchte.
Es werden Menschen aller Alters- und Geschlechtsklassen integriert, egal welcher Herkunft sie sind oder welchen Leistungsstand sie haben. Das Training wird gemeinsam durchgeführt. Jede/r geht an seine/ihre persönlichen Grenzen. Eine Trainingseinheit, welche zwei Stunden dauert, setzt sich aus einer Konditions- und einer Technikeinheit zusammen. Das Konditionstraining beinhaltet typischerweise laufen, sehr viel Seilspringen und Boxsprints, wo auf der Stelle getippelt wird und gegen eine Matte geboxt wird, sowie Kraftübungen wie Liegestütz, Crunches und Kniebeuge. Beim Techniktraining werden Schlagabfolgen und Schrittabfolgen eingeübt und perfektioniert. Vor allem muss gelernt werden sauber zu schlagen, denn im Boxsport zählen nur Schläge mit der geschlossenen Faust.
Und wer denkt boxen sei nichts für Kinder, sollte seine Meinung überdenken. Über 50% der Vereinsmitglieder sind unter 18 Jahren alt. Ab acht Jahren können Kids am Training teilnehmen. Ob mit oder ohne Wettkampfambitionen werden sie auf das weitere Leben vorbereitet. „Sie trainieren Koordination, Kondition, sie schulen ihre Reflexe, ihre Disziplin und ihr Durchhaltevermögen. Und vor Verletzungen muss man auch keine Angst haben, da sie kein Vollkontakt-Boxen machen. Da passiert maximal etwas beim Spielen“, so Drängler.



Der Boxclub Schaumberg trainiert in einer eigenen Trainingsstätte mit Trainingsbereich und Boxring in Sotzweiler. Wer sich also der Herausforderung eines Boxkampfes im Ring stellen möchte, kann das durchaus tun. Jedoch ist hier sehr wichtig, dass die konditionellen und technischen Voraussetzungen für einen Kampf gegeben sind. Vorerfahrungen aus anderen Kampfsportarten können je nach Fähigkeiten einen schnelleren Eintritt in den Ring ermöglichen. Für Neueinsteiger sei das Wichtigste, dass sie dabeibleiben, um konditionell und in der Technik fit zu werden, denn nur dann sei ein Kampf möglich, erklärt Drängler.

Zusammen mit der Saarländischen Boxunion und anderen Boxvereinen im Saarland werden neben der jährlichen Saarlandmeisterschaften regelmäßig Kämpfe ausgerichtet, die meist als Turniere organisiert werden. Vor der Corona-Pandemie konnte man sich fast monatlich mit den Sportlern der anderen Boxvereine im Saarland messen und profilieren. Der Boxclub Schaumberg konnte neben Turniererfolgen auch schon Vize-Saarlandmeister/innen und Saarlandmeister/innen aus den eigenen Reihen feiern. Um den Kader des Vereins zu vergrößern und diese Erfolge weiterhin feiern zu können – und in Zukunft eventuell auch auf überregionale oder sogar internationale Ebene auszuweiten – werden regelmäßig vereinsoffene Sparring-Trainingseinheiten veranstaltet. Beim Sparring wird, wie im Wettkampf, im Ring gegeneinander geboxt, wobei das Ziel nicht ist, am Ende einen Sieger zu haben, sondern die Fähigkeiten der Boxer zu überprüfen und zu verbessern.

Sie kämpfen für eine stärkere Gesellschaft

Neben der sportlichen Entwicklung stand von Anfang an das soziale Engagement des Vereins im Mittelpunkt. „Durch den Verein soll für die Gesellschaft ein Mehrwert entstehen, damit eine urteilsfreie, gewaltfreie und soziale Umwelt geschaffen werden kann“, erläutert Pressesprecherin Drängler.
In Zusammenarbeit mit Schulen und Jugendbüros werden regelmäßig Workshops für Gewaltprävention und Antiaggressionstraining organisiert. Im Oktober werden im Rahmen der „Woche der Demokratie“ des Adolf-Bender-Zentrums Workshops gegen Sexismus und Rassismus angeboten. Jährlich veranstaltet der Verein ein Sommercamp, wo sich Kinder und Jugendliche austoben und gemeinsam Spaß haben können.
2018 rief der Verein das Projekt „Unsere Linke gegen Rechts“ ins Leben, um ein Zeichen gegen Rassismus, Sexismus und Homophobie zu setzen. Die Spendenerlöse kamen dem Schulförderverein EULE der Gemeinschaftsschule Schaumberg in Theley zugute, der allen Schülern möglichst gleiche Chancen zu ermöglichen versucht.
Das weitreichende soziale und integrative Engagement in der Jugendarbeit, der Unterstützung sozial schwächerer Menschen und der Flüchtlingshilfe wurde 2018 mit der Auszeichnung „Sterne des Sports“ auf Landesebene vom Deutschen Olympischen Sportbund geehrt.

Zusammenhalt durch Corona

Wegen des Corona-Lockdowns mussten auch im Boxclub Schaumberg die Boxhandschuhe zeitweise an den Nagel gehängt werden. Aber dadurch ließen sich die Mitglieder nicht aufhalten. Wöchentlich wurden 45-minütige Trainingsvideos in die vereinsinterne WhatsApp-Gruppe gestellt, damit sich alle daheim fit halten konnten. Auch in ihrer Mission, der Gesellschaft etwas zurückzugeben, wurden sie nicht von Corona ausgebremst: Für 1500€ wurden Schutzmasken gekauft, um sie der Gemeinde Tholey zu spenden, damit diese an Seniorenheime, private Pflegekräfte und Kleingewerbetreibende verteilt werden konnten.

Der Boxclub Schaumberg freut sich über Interessenten, die sich gerne per Mail für ein Probetraining anmelden können. Aktuell wird unter Einhaltung der Corona-Maßnahmen zweimal wöchentlich in Gruppen von 15-20 Personen trainiert.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram

ANZEIGEN