Toni Huber liest im Hiwwelhaus aus seinem Buch vom Stellmacher

Toni Huber, der in Urexweiler geborene und aufgewachsene Wahlhamburger, der außer Gedichten und Aphorismen (kurzen scharfblickenden und treffsicheren Sinnsprüchen) auch Kurzgeschichten schreibt, begeistert sein Publikum zudem seit Jahren mit tiefgründigen, nicht selten humorvollen, aber immer meisterhaft und unterhaltsam in prosaische Sprache umgesetzten Gedanken.

Am Mittwoch, 09. Mai 2018, liest der mit mehreren Preisen ausgezeichnete Schriftsteller im Rahmen des Kulturprogrammes der Gemeinde Marpingen im Hiwwelhaus in Alsweiler aus seinem neuesten, erst Mitte April frisch erschienenen Kurzprosa-Werk „Das Buch vom Stellmacher“.

Der Stellmacher, die zentrale Figur inmitten seiner sozialen Welt des Örtchens Urexweiler, erscheint laut Kritikerstimmen als ein Rückwärts- und Querfeldein-Denker, der lakonisch, bauernschlau und hintergründig über Gott und die Welt philosophiert, dem dabei die kleine Welt des Dorfes genügt, um die großen Zusammenhänge zu erkennen, und der in seiner einprägsamen Originalität und Eigenwilligkeit den Leser gleichermaßen zum Lachen wie zum Nachdenken herausfordert.

„Das Buch über den Stellmacher“ ist eine Sammlung thematisch und chronologisch verbundener Texte, in denen Toni Huber aphoristische Schärfe mit kunstvoller Metaphorik verbindet.

Die Lesung beginnt um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

 

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram

ANZEIGEN