St. Wendeler Land: 508 Azubis gesucht

Der Ausbildungsmarkt im St. Wendeler Land boomt. Im Kreis St. Wendel wurden seit Beginn des Ausbildungsjahres im vergangenen Oktober 508 Berufsausbildungsstellen gemeldet, 11 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig suchten 554 junge Menschen eine Ausbildungsstelle über die Arbeitsagentur, 12,6 Prozent mehr als vor einem Jahr. Am statistischen Zähltag im Mai waren noch 318 Stellen unbesetzt und 295 Jugendliche unversorgt.

TOP 10 der noch unbesetzten Ausbildungsstellen

Offene Ausbildungsstellen gibt es noch in allen Berufsbereichen. Am häufigsten werden im Landkreis St. Wendel Auszubildende für folgende Berufe gesucht:

Kfz.mechatroniker/in PKW-Technik (25)

Kaufmann/-frau im Einzelhandel (20)

Handelsfachwirt/in (17)

Elektroniker/-in Energie- und Gebäudetechnik (15)

Verkäufer/in (15)

Koch/Köchin (15)

Anlagenmechaniker/in Sanitär-/Heizung-/Klimatechnik (13)

Feinwerkmechaniker/in (12)

Fachverkäufer/in Lebensmittel Handwerk – Fleischerei (11)

Zahnmedizinische Fachangestellte/r (11)

Kontakt zur Berufsberatung

„Der Ausbildungsbeginn rückt spürbar näher. In vielen Betrieben sind die Einstellungsverfahren derzeit noch nicht abgeschlossen, in zahlreichen Branchen bieten sich noch Ausbildungsmöglichkeiten. Ich empfehle denjenigen Jugendlichen, die aktuell noch keine feste Zusage für einen Ausbildungsplatz haben, Kontakt mit der Berufsberatung aufzunehmen. Dabei ist es von Vorteil, wenn sich die jungen Leute Gedanken über berufliche Alternativen machen, anstatt sich auf den einen Wunschberuf zu versteifen“, rät Haßdenteufel.

Neben der reinen Vermittlung von Ausbildungsstellen bietet die Berufsberatung Informationen zu Ausbildungsvoraussetzungen, Bewerbungsverfahren und Berufsausbildungsbeihilfe an. Falls die schulischen Leistungen nicht so sind wie erwünscht, kann sie die Bewerberinnen und Bewerber mit zahlreichen Fördermöglichkeiten und Hilfestellungen unterstützen. Ausbildungsbetrieben, die bislang noch keine geeigneten Bewerberinnen und Bewerber gefunden haben, empfiehlt Haßdenteufel, sich durch den Arbeitgeberservice über Alternativen bei der Gewinnung künftiger Fachkräfte beraten zu lassen.

Ein Termin bei der Berufsberatung kann über die kostenfreie Hotline 0800 4 5555 00, beim Berufsberater in der Schule oder vor Ort bei der Agentur für Arbeit vereinbart werden.

Arbeitgeber, die freie Ausbildungsstellen melden möchten, können sich an den Arbeitgeberservice unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 4 5555 20 wenden.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram

ANZEIGEN