St. Wendel: Tanzverbot am Karfreitag

St. Wendel. Der Karfreitag ist ein christlicher Feiertag und gehört zu den sogenannten stillen Feiertagen. An diesen stillen Feiertagen darf nicht getanzt werden. Das ist auch für das Saarland gesetzlich so geregelt und betrifft auch die Menschen im St. Wendeler Land. An Karfreitag gedenken Christen dem Tod Jesu am Kreuz. Da das Saarland ein katholisch geprägtes Bundesland ist, soll man sich an diesem Tag auch hier angemessen zurückhaltend verhalten.

Im Saarland gilt das Tanzverbot von Gründonnerstag 4 Uhr bis Karsamstag 24 Uhr. In dieser Zeit sollten die Füße stillgehalten werden, um vor allem die Würde des Karfreitags nicht zu schmälern. Viele halten das Tanzverbot nicht mehr für zeitgemäß. Auch in St. Wendel konnte noch bis in den Karfreitag hineingefeiert werden. Die meisten Feierwütigen lassen sich nicht beirren oder halten das Verbot sogar für einen zu tiefen Eingriff in ihre Privatsphäre und ihre Selbstbestimmung.

 

In manchen Bundesländern erstreckt sich das Tanzverbot über Gründonnerstag bis Ostersonntag. Andere sehen es „lockerer“ und beschränken es ausschließlich auf den Karfreitag. Jedes Bundesland hat es individuell für sich geregelt, welche öffentlichen Veranstaltungen verboten sind. Bei uns im Saarland ist es nicht erwünscht, die Kneipen- und Diskothekenlandschaft zu beleben – vor allem an Karfreitag. Immerhin ist Ostern das wichtigste christliche Fest im Jahr und wird deshalb auch im Grundgesetz geschützt.

Die Bewohner im St. Wendeler Land stehen ganz unterschiedlich zum Tanzverbot. Eher konservativ eingestellte Menschen halten gerne an dieser Tradition fest, halten sie auch für wichtig, um dem Tod Jesu zu gedenken. Andere wiederum halten das Verbot für überholt, nicht mehr zeitgemäß und meinen, es solle abgeschafft werden.

Letzten Endes geben die Osterfeiertage einen schönen Anlass, um Zeit mit Freunden und Familie zu verbringen.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram

ANZEIGEN