St. Wendel: „Punk for help“-Festival unterstützt Stefan-Morsch-Stiftung

„Punkrock bedeutet für uns, gesellschaftliche Missstände und soziale Probleme aufzuzeigen. Wir möchten aber nicht nur aufzeigen, sondern handeln. Deshalb spenden wir die Einnahmen aus Ticketverkauf und Tombola für einen guten Zweck“, erklären die Organisatoren des „Punk for help“-Festivals. In diesem Jahr möchten sie die Stefan-Morsch-Stiftung, Deutschlands erste Stammzellspenderdatei, unterstützen. 1.500 Euro überreichen Luca Becker und Daniel Dupont an Vorstandsmitglied Bruno Zimmer. Darin enthalten sind 625 Euro, die Freunde bei einem parallelen Benefizfestival in Glasgow gesammelt haben. „Punk for help“ geht auch 2019 weiter. Die Vorbereitungen für das nächste Festival sind schon in vollem Gang. Und demnächst wird aus den Punkern ein echter Verein namens „Smalltown Events“.

Bruno Zimmer freut sich über das Engagement des „Punk for help“-Teams: „Es sind Ideen und Initiativen wie das „Punk for help“, die es möglich machen, dass wir Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke leisten können. Wir werden die Spendensumme direkt für die Neugewinnung von Spendern einsetzen. Bei jeder einzelnen Typisierung fallen Registrierungskosten von rund 40 Euro an, die wir mithilfe von Spendengeldern wie die des „Punk for help“ Festivals, finanzieren.“ Darüber hinaus bietet die Datei Patienten, die durch ihre Erkrankung in finanzielle Notlage geraten sind, Unterstützung an.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram

ANZEIGEN