St. Wendel: „Mobil, digital & regional“ – 3. Landesseniorentag fand im Landkreis statt

Gemeinsam mit dem Landeseniorenbeirat und in Kooperation mit dem Landkreis St. Wendel sowie der Stadt St. Wendel und dem Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie fand heute der 3. Landesseniorentag im Saalbau in St. Wendel statt.

Das Motto des Landesseniorentages „Mobil, digital & regional“ greift aktuelle und für eine alternde Gesellschaft strategische Fragen der älteren Generation im Sinne eines Thementages auf. Vorrangiges Thema war dabei die Digitalisierung, die auch immer häufiger ältere Menschen betrifft. 

Staatssekretär Stephan Kolling erzählte von seiner 13-Jährigen Tochter, die über WhatsApp und Skype mit ihrer 82-jährigen Oma kommunizieren kann. Eine Teilhabemöglichkeit, die es so ohne digitale Hilfsmittel nicht gäbe. Doch er nimmt auch die Bedenken und Probleme der Älteren ernst. Deshalb wird ein Aktionsplan „aktives Altern“ erstellt, damit die Bedürfnisse der älteren Bevölkerung gehört und in ein Gesetz gepackt werden können.

Der 3. Saarländische Seniorentag informierte auch über die digitalen Chancen für den ländlichen Raum, etwa durch neue Angebote der Daseinsvorsorge und Gesundheitsversorgung ebenso wie zu alternativen Einkaufsmöglichkeiten auf „digitalen Marktplätzen“ und neuen Begegnungen in virtuellen Mehrgenerationenhäusern. Ein Beispiel dazu: Der Online-Lieferservice für Lebensmittel, der in Remmesweiler erfolgreich erprobt wurde und auch in anderen Dörfern eingerichtet wird. Denn in St. Wendel sollen alle Menschen am Leben teilhaben können. Für Senioren gibt es dazu verschiedene Angebote die wahrgenommen werden können. „Vor allem die älteren Menschen nutzen das große Kulturangebot, das unsere Stadt bietet. Und vor allem heute am Palmmarkt kann man sehen, dass in St. Wendel auch für ältere Menschen das Leben lebt“ so Bürgermeister Peter Klär. 

Zum ersten Mal als Vorsitzender des Landesseniorenbeirates begrüßte der am 20. Februar gewählte Lothar Arnold die Gäste. „Der Landesseniorenbeirat will die Medienkompetenz älterer Menschen fördern und vermeiden, dass ältere Menschen im „digitalen Abseits“ stehen“. Mit dem St. Wendeler Landkreis habe man einen guten Partner gefunden, einen Landesseniorentag zu veranstalten, weil vieles hier schon gut funktioniert. Auch er lobt die vielen Projekte, die schon durch verschiedene Gruppierungen entstanden sind. Auch die Möglichkeit durch ehrenamtliche Hilfe älteren Menschen die Chance zu geben in ihrem Eigenheim zu bleiben sieht Lothar Arnold als sehr positives Beispiel der Seniorenhilfe. 

„Ich bin ein Freund davon positiv in die Zukunft zu blicken, auch wenn wir älter und bunter werden, können wir daraus einen großen Nutzen ziehen und uns gemeinsam mit den Erfahrungen der Älteren und den innovativen Ideen der Jüngeren positiv entwickeln“ so Landrat Udo Recktenwald. Er zitiert außerdem Prof. Ursula Lehr die sagte, dass es das Ziel einer Altepflegehilfe sein sollte, nicht nur dem Leben mehr Tage, sondern den Tagen mehr Leben zu geben

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram

ANZEIGEN