St. Wendel: Klaus-Dieter Schmitt – Ein Sparkassen-Urgestein geht in den Ruhestand

Foto: Übergabe Staffelstab v.l.n.r.: Klaus-Dieter Schmitt (scheidender Vorstandsvorsitzender der KSK), Dirk Hoffmann (Nachfolger)

St. Wendel. Klaus-Dieter Schmitt nimmt Abschied von der Kreissparkasse St. Wendel. Der 63-jährige Kreisparkassen-Chef arbeitete seit Beginn seiner beruflichen Tätigkeit 1971 für das Haus. In den vergangenen 47 Jahren hat er vieles bewegt, geleistet und miterlebt. Die letzten acht Jahre war er Mitglied des Vorstandes, davon die letzten fünf Vorstandsvorsitzender.

Wohl kaum ein anderer kennt das Haus so gut wie er. Klaus-Dieter Schmitt begann 1971 mit 16 Jahren seine Ausbildung bei der Sparkasse. Direkt danach war er bis 1981 im Geschäftsstellenbereich tätig. Während dieser Zeit übernahm er mit der fahrbaren Geschäftsstelle und der Geschäftsstelle in Bliesen auch seine ersten Leitungspositionen. Darauf folgten vier Jahre als Kundenberater für private Kunden. Bevor er 1985 in den Marktfolgebereich wechselte. 1986 wurde er zum Abteilungsleiter Passiv- und Wertpapiergeschäft ernannt. 1991 ging es mit der Übernahme der Abteilungsleitung Geschäftsstellen für Klaus-Dieter Schmitt wieder zurück in den kundennahen Bereich, der ihm im Laufe seiner Karriere besonders am Herzen lag. Seit 1999 trug er als Abteilungsdirektor die Verantwortung für alle Geschäftsstellen und für die Abteilung Eigenanlagen und Wertpapiere.

In diesem Jahr wurde er auch zum Verhinderungsvertreter und zum stellvertretenden Handelsvorstand bestellt. 2002 übernahm er nach hausinternen Umstrukturierungen die Abteilungsdirektion Privatkunden, bevor er sich ab 2007 für die Direktion Firmenkunden verantwortlich zeigte.

Die Berufung in den Vorstand war für Klaus-Dieter Schmitt die Chance, sich mit ganzer Kraft der Entwicklung der Sparkasse zu widmen. In Anbetracht der schwierigen Rahmenbedingungen war das keine leichte Aufgabe. Die Kreissparkasse St. Wendel stand vor allem mit der Niedrigzinsphase, den stetig zunehmenden aufsichtsrechtlichen Anforderungen und der fortschreitenden Digitalisierung immer wieder vor neuen Herausforderungen. Doch Schmitt lenkte das Haus sicher durch diese widrigen Gezeiten.

Mit umfassendem Fachwissen, Überzeugungskraft, Durchsetzungsvermögen und viel persönlichem Einsatz konnte er die Kreissparkasse St. Wendel zukunftsfähig gestalten. Die Bilanzsumme stieg in den letzten acht Jahren um rund 18% auf mehr als 1,2 Milliarden Euro. Die stabile Ertragslage der letzten Jahre ermöglichte es der Sparkasse, ihre Eigenkapitalbasis weiter aufzustocken. Mit der kontinuierlichen Stärkung der Substanz stellte Klaus-Dieter Schmitt so die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft.

Nun verlagert er seinen Lebensmittelpunkt in sein Privatleben. Sein Nachfolger wird Dirk Hoffmann, bisheriger Sprecher der Geschäftsleitung der LBS Saar. Er wird zum 01.07.2018 das Amt des Vorstandsvorsitzenden übernehmen. „Ich habe Dirk Hoffmann als hoch motivierte, kundenorientierte Führungskraft kennengelernt und bin mir sicher, dass er einen wichtigen Beitrag zur Fortentwicklung der Kreissparkasse St. Wendel leisten wird“, erklärt Schmitt. „Ich kann nun nach 47 Jahren bei der Kreissparkasse St. Wendel voller Zufriedenheit über das Erreichte den Staffelstab guten Gewissens an den Nachfolger übergeben“, ergänzt er dazu.

Klaus-Dieter Schmitt verlässt das Haus nach 47 Jahren – dass ihm das nicht leicht fällt, ist gewiss. Nun wird er aber endlich die Zeit finden, sich seinen beiden Enkelsöhnen, seinen Traktoren und seinem Hobby, dem Gärtnern, zu widmen. Es ist ihm sehr zu wünschen, dass er seinen wohlverdienten Ruhestand in vollen Zügen genießen kann.

Weitere interessante Artikel:

ANZEIGEN

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Blätterbarer Katalog-2024 mit 68 Seiten: