Corona-Maßnahmen

Regierungschefs beschließen Böllerverbot und weitere bundesweite Maßnahmen

In der heutigen Konferenz der Regierungschefinnen und Regierungschefs wurden neue Coronamaßnahmen beschlossen, die nun bundesweit einheitlich gelten sollen. Viele der vereinbarten Maßnahmen wurden für das Saarland bereits am Dienstag durch die saarländische Landesregierung beschlossen und sind ab heute gültig. Zudem wird es dieses Jahr wieder ein Böllerverbot geben. Auch hinsichtlich des Impfstatus hat man sich heute darauf geeinigt, dass dieser nach einer gewissen Zeit verfällt.

Folgende Regelungen, die ab heute bereits für das Saarland gelten, wurden in der heutigen Ministerpräsidentenkonferenz für das gesamte Bundesland beschlossen:

  • Die 2G-Regelung für den Einzelhandel
  • Clubs und Diskotheken müssen schließen
  • Private Kontakte werden für Ungeimpfte massiv eingeschränkt auf eine weitere Person aus einem weiteren Haushalt
  • Maskenpflicht an Schulen für alle Klassenstufen
  • Für Kultur- und Sportveranstaltungen ist eine maximale Auslastung von 30 bis 50% im Innen- sowie Außenbereich gestattet. Zudem gelten 2G und Maskenpflicht
  • Ab einer Inzidenz von 350 in den Landkreisen werden private feiern auf 50 Personen im Innenbereich und 200 im Außenbereich begrenzt
  • An Silvester gilt in allen Bundesländern ein Böllerverbot, dies, um die Krankenhäuser nicht mit zusätzlicher Arbeit aufgrund von Unfällen zu belasten.
  • Die Impfkampagne soll einen weiteren Schub erhalten: bis Weihnachten sollen 30 Millionen weiteren Impfungen durchgeführt werden.
  • Der Impfstatus kann verfallen, wenn man die Impfung nicht auffrischen lässt. Dies soll gelten, sobald jedem ein Angebot einer Auffrischimpfung gemacht werden konnte. EU-weit ist die Rede davon, dass der Impfstatus nach neun Monaten verfallen soll
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram

ANZEIGEN