Probleme des Rechtsschutzes für NFT und wie sie gelöst werden können

NFT ist die Abkürzung für Non-Fungible Token, zu Deutsch: Nicht austauschbarer Token. Das ist also ist ein digitales Zertifikat, das auf einen meist virtuellen, bestimmten Gegenstand verweist.

Eine mögliche Urheberrechtsverletzung bei der Erstellung des NFT kann die Verwendung von Objekten des geistigen Eigentums ohne die Zustimmung des Rechteinhabers des NFT sein.  In einem solchen Fall hat der Rechtsinhaber das Recht, den Rechtsverletzer auf Beseitigung der Verletzung der ausschließlichen Rechte an dem Gegenstand des geistigen Eigentums (Marke, Musikwerk usw.) und auf Zahlung von Schadensersatz zu verklagen. So reichte Nike im Februar 2022 eine Klage gegen Stockx ein und beschuldigte die Online-Plattform, nicht autorisierte NFT-Bilder seiner Schuhe zu verkaufen. Das Unternehmen behauptete, dass die Angebote von StockX seine Markenrechte verletzten und die Verbraucher in die Irre führen könnten.

Da die Schaffung und der Umlauf von NFT nicht durch spezielle Gesetze geregelt sind, während sich NFT-Auktionen schnell entwickeln, gibt es folgende Probleme beim rechtlichen Schutz von NFT.

Erstens stellt sich das Problem, den geeigneten beklagten Nutzer einer NFT-Auktionsplattform zu bestimmen, der die ausschließlichen Rechte an einem Token verletzt hat, indem er eine Datei kopiert und damit sein eigenes Token platziert hat. Das Problem ist darauf zurückzuführen, dass die Identifikationsanforderungen an die Nutzer bei der Registrierung auf einer Auktionsplattform gering sind und die Transaktionen auf solchen Plattformen in Kryptowährung (Ether) abgewickelt werden. Übrigens steht jetzt den Nutzern diese Seite zur Verfügung, auf der man mit Kryptowährungen handeln und Gewinne erzielen kann.

Dieses Problem könnte dadurch gelöst werden, dass den Nutzern zusätzliche Verpflichtungen auferlegt werden, ihre Daten bei der Registrierung auf der Website der Auktionsplattform offenzulegen. Es muss gesagt werden, dass dieses Problem für Plattformen, die die Bezahlung von Token in Fiat-Währung ermöglichen, irrelevant sein wird. In diesem Fall wird es möglich sein, die Transaktion zu verfolgen und Daten von zwischengeschalteten Banken anzufordern.

Zweitens ist die Erstellung eines neuen Tokens mit einer Kopie einer Datei von einem anderen Token durch einen Mangel an wirksamen Schutzmechanismen gekennzeichnet. Für eine Person, deren ausschließliche Rechte durch eine solche Vervielfältigung verletzt werden, ist es fast unmöglich zu beweisen, dass es sich bei der in ihrem Besitz befindlichen Wertmarke um das Original und nicht um die vom Verletzer erstellte Kopie handelt. Natürlich ist es möglich, den Zeitpunkt der Erstellung eines Datensatzes in intelligenten Verträgen (Smart Contracts) und Token-Zertifikaten nachzuvollziehen, aber eine zusätzliche Lösung des Problems könnte der Abschluss eines separaten klassischen Token-Erwerbs-/Ausschließlichkeitsrechte-Veräußerungsvertrags zwischen den Nutzern sein. Dies ist notwendig, um den Nachweis des Fehlverhaltens einer Person beim Kopieren einer Datei von dem ihr im Rahmen des Vertrags zur Verfügung gestellten Original-Token zu vereinfachen.

Drittens gibt es das Problem, dass NFT-Marktplätze für Straftaten haften, die von Nutzern auf ihren Plattformen begangen werden. Die Lösung des Problems könnte die Schaffung einer zentralen internationalen Organisation sein, die Lizenzen für Auktionsplattformen vergibt und alle bestehenden Plattformen auf missbräuchliche Verwendung von Token, Verletzung von Exklusivrechten an den Ergebnissen geistiger Aktivitäten der realen Welt durch automatisierte Systeme überwacht. Es wäre dann viel einfacher, Nutzer, die die Rechte der Rechteinhaber verletzen, zu identifizieren und rechtzeitig zu unterdrücken.

Es ist eigentlich physisch fast unmöglich, das Original-NFT-Zertifikat zu stehlen, aber nichts hindert Sie daran, die Datei zu kopieren, an die das ersteigerte NFT-Zertifikat angehängt ist, und Ihr eigenes Token zu erstellen. Leider wird das Problem der NFT-Plagiate ausschließlich von der dezentralen Internet-Gemeinschaft, von Algorithmen, wie wir sie auf Instagram und Youtube sehen, und von den Verwaltungen der einzelnen Plattformen geregelt. Daher kann jeder einzelne Fall von Online-Diebstahl geistigen Eigentums anders enden. Außerdem verwenden die einzelnen Plattformen oft automatisierte Algorithmen zur Erkennung von Urheberrechtsverletzungen, was die Identifizierung von Straftätern erleichtert.

Weitere interessante Artikel:

ANZEIGEN

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Blätterbarer Katalog-2024 mit 48 Seiten: