Plastikmüll-Vermeider:innen aller Länder erhebt Euch und schließt Euch den Gudd-Zweck-DECKEL-REBELLEN“ an

pdf-Datei: 2018-09-01_DECKEL-ohne-GRENZEN_A5-Plakat

 

Denn was ist sinnvoller, als „lokal/regional“ Plastik sammeln und „lokal/regional“ daraus neue Produkte zu produzieren?

.Selbstverständlich können Sie alle uns weiterhin die Kunststoff-Flaschen-Deckel mit Paketen zusenden an www.Gudd-Zweck-IDEEN.de im Rahmen der sog. „Gudd-Zweck-7-Sammel-Aktionen„.

Gudd-Zweck UG
www.DECKEL-ohne-GRENZEN.de
Museumstr. 4
66629 Oberkirchen

Weitere Annahmestellen für die persönliche Abgabe sind:

Ehrenamtliches Café Edelstein, Hauptstraße 26 (Alte Schule), 66629 Oberkirchen (an Sonntagen zwischen 14 und 17 Uhr)

CITY-Frischeladen von Ali Skaine, Bahnhofstraße 8 (gegenüber CITY-Garage), 66606 St. Wendel

4 Wertstoffhöhe im Landkreis St. Wendel (Tholey-Hasborn, Nohfelden-Wolfersweiler, Marpingen, Stadt-St. Wendel)

Die Kunststoffdeckel dürfen Sie natürlich auch von den Flaschen abmachen, wenn sie dort jetzt fest verbunden sind, denn Sie sind ja der Eigentümer der PET-Flaschen oder auch der Glasflaschen und damit auch der Kunststoff-Flaschendeckel. Es ist allein ihre eigene Entscheidung als Eigentümer, ob Sie die PET-Flaschen und die Glasfalschen mit oder ohne Kunststoff-Deckel beim Pfand-System zurückgeben, um die Flaschenkörper einer sinnvollen Wiederverwertung/Kreislaufwirtschaft zuzuführen im Sinne der Mehrweg-Systeme (Glasfalschen) oder des Recycling (PET-Flaschen).

Die EU wollte mit den jetzigen gesetzlichen Vorgaben an die Getränke-Hersteller, die Kunststoff-Deckel fest mit den Flaschenkörpern zu verbinden, lediglich und sinnvollerweise verhindern, dass die PET-Flaschen über das Pfandsystem sehr erfolgreich und sinnvoll zurückkehren in die Kreislaufwirtschaft, während die bisher „losen“ Flaschendeckel dann oft im Müll landeten – was in der Tat keine gute Lösung für unsere Umwelt wäre.

Die jetzt „verbundenen“ Kunststoff-Flaschendeckel landen aber meistens über die Flaschen-Rücknahmen der Getränke-Hersteller letztlich in den Verbrennungsanlagen (… und ersparen dort zumindest den Verbrauch von Öl oder Gas – das ist dann wenigstens eine bessere Lösung,  statt im Müll zu landen).

Die perfekte Lösung ist aber, diese Kunststoff-Flaschendeckel „abzumachen“ und uns zur Verfügung zu stellen, weil dann aus den farblich sortierten Flaschendeckeln durch einen Schredder „Kunststoff-Granulat“ produziert werden kann und daraus wieder im Spritzgussverfahren neue Produkte geschaffen werden können.

Unser Gudd-Zweck-KONZEPT ist also am nachhaltigsten von allen Verfahrensweisen:

 „Lokal/regional Plastik sammeln und lokal/regional neue Produkte daraus fertigen“.

Daher nennen wir uns auch ab jetzt zu Recht „Gudd-Zweck-DECKEL-REBELLEN“ – weil wir die beste Lösung für die Verwertung der Kunststoff-Flaschendeckel anbieten können.

Z.B. können daraus kleine farbige Blumen-Töpfe oder auch  farbige Knöpfe usw. produziert werden – je nach Vielfalt der benötigten Alu-Gußformen, die man für das Spritzgussverfahren braucht.


Bild-Rechte: Michael Roos (www.Gudd-Zweck-IDEEN.de)

Weitere interessante Artikel:

ANZEIGEN

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Blätterbarer Katalog-2024 mit 68 Seiten: