Es darf nicht vergessen werden

OMAS GEGEN RECHTS legen weiße Rosen an Gedächtnisstellen nieder

Foto: Omas gegen Rechts

Der 8. Mai ist der Gedenktag an das Ende der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. Aus diesem Anlass legten MitgliederInnen der Initiative „OMAS GEGEN RECHTS“ an mehreren Gedächtnisstellen im Saarland weiße Rosen nieder, in St. Wendel an der Gedenkstele der zerstörten Synagoge und am Eugen-Berl-Gedenkstein neben der evangelischen Kirche, außerdem in Saarbrücken und in Homburg.

Damit wollen sie zum Ausdruck bringen, dass nicht vergessen wurde, was damals geschah, dass dies nie vergessen werden soll und nie wieder geschehen darf!

Die OMAS GEGEN RECHTS verfolgen mit politischer Achtsamkeit die Tagespolitik und mahnen und machen aufmerksam, wenn Antisemitismus, Rassismus, Diskriminierung oder Frauenfeindlichkeit zu spüren sind. Sie sind für
Gleichberechtigung und Toleranz und haben sich 2020 solidarisch erklärt mit den Zielen der Fridays-for-future.

Die OMAS GEGEN RECHTS arbeiten in nicht hierarchisch gegliederten Ortsgruppen deutschlandweit und in Österreich. In den Initiativen arbeiten nicht nur Omas, sondern auch Opas und nicht nur Alte, sondern auch Junge mit.

Jede und jeder, die/der sich mit den Zielen der OMAS GEGEN RECHTS solidarisch erklären kann und sich dafür einsetzen möchte, ist herzlich willkommen!

Kontakt für St. Wendel: Cordula Goulet, Mobil 0152 3455 6765 und Tel. 0681 790462

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram

ANZEIGEN