Niederlinxweiler: Startschuss für bundesweit erste Kita in ökumenischer Trägerschaft

Die ersten Maschinen sind bereits angerückt und roden Büsche und  Bäume, denn Anfang Oktober soll der offizielle Spatenstich für den Neubau der  ersten Ökumenischen Kindertagesstätte in St. Wendel-Niederlinxweiler folgen. Am  Dienstagabend, 21. September, haben Vertreter der beiden Projektpartner, der  Evangelischen Gesamtkirchengemeinde St. Wendel sowie der Katholischen  Kirchengemeinde St Martin Niederlinxweiler, gemeinsam mit Architektin Miriam  Niedenzu und Projektsteuerer Thomas Ludewig in der Breitwieshalle erstmals das  Projekt der Öffentlichkeit vorgestellt. Geht alles nach Plan öffnet die sechsgruppige  Einrichtung für 122 Kinder im Oktober 2022. 

Erstmals bundesweit soll eine Einrichtung in gemeinsamer Trägerschaft der beiden  großen Kirchen entstehen. Bisherige ökumenische Kitas in Deutschland sind  entweder in rechtlicher Trägerschaft einer Kirche unter Mitarbeit der anderen  Konfession oder die Trägerschaft ist geteilt. Dies ist auch beim Start in  Niederlinxweiler geplant: Zunächst werden der Verband Evangelischer  Kindertageseinrichtungen im Saarland (VEKIS) und die Katholische KiTa gGmbH  Saarland jeweils für drei Gruppen und die Hälfte des Personals die  Betriebsträgerschaft übernehmen. Daher sind zu Beginn noch Doppelstrukturen  notwendig, also zwei Leitungen und zwei Personalräume. Ziel sei aber klar das  Zusammenwachsen zu einer gemeinsamen Struktur, betonten die Projektpartner.  Doch hierfür müssten noch einige Hürden genommen werden. So gilt es etwa, die  zwei verschiedenen kirchlichen Arbeitsrechte oder die unterschiedlichen  Qualitätsmanagement-Konzepte auf einen Nenner zu bringen. „Hierfür gibt es  bundesweit noch kein vergleichbares Projekt, das als Vorlage dienen könnte“, sagte der Vorsitzende des Bereichspresbyteriums Niederlinxweiler, Pfarrer Wolfgang  Meyer. Doch sowohl die evangelische Landeskirche als auch das Bistum Trier  hätten grünes Licht gegeben, hier etwas Neues zu entwickeln.  

Die Idee zu einer ökumenischen Kita sei Ende 2018 entstanden, zu einem  Zeitpunkt, als beide Kirchengemeinden mit den Planungen zur Sanierung ihrer  jeweiligen Kita in Niederlinxweiler bereits weit fortgeschritten waren, so Meyer.  Doch die Pläne für einen Neubau der evangelischen Kita wurden 2018 vom  saarländischen Kultusministerium abgelehnt, da die Kosten für eine Einrichtung mit  drei Gruppen als zu hoch angesehen wurden. Ähnlich sah es auf katholischer Seite  aus: „Wir hatten uns schon die Alte Schule in Niederlinxweiler angeschaut, in die  wir die Gruppen während des Umbaus unserer Kita auslagern wollten“, blickt Klaus  Leist, Pastor der katholischen Pfarreiengemeinschaft St. Wendel, zurück. Beim  Neujahrsempfang kamen die beiden Pfarrer erstmals ins Gespräch. „Wir haben es in  nur drei Monaten geschafft, in allen kirchlichen Gremien die notwendigen  Beschlüsse für einen gemeinsamen Neubau zu holen“, sagt Meyer. Im Bistum Trier  sei die Angelegenheit rasch von der zuständigen Abteilung direkt an den Bischof  geleitet worden, weil es noch kein vergleichbares Projekt gegeben habe, erinnert  sich Leist. Doch Bischof und Generalvikar hätten sich offen gezeigt: „Es hieß:  Macht mal!“ – und die Niederlinxweiler legten los.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram

ANZEIGEN