Nach einem Jahr „Zwangspause“ – Unverpackt St. Wendel eröffnet demnächst

Im Januar 2020 berichteten Daniel Günder und Lebensgefährtin Saskia Gierend gegenüber wndn von ihrem geplanten Unverpackt-Laden in St. Wendel und freuten sich über die bevorstehende Eröffnung (wir berichteten). Die passende Immobilie war gefunden, das Crowdfunding war erfolgreich und die Renovierungsarbeiten hatten bereits begonnen. Doch dann kam alles anders als geplant. Der Laden konnte nicht öffnen und lange war unklar, wie es überhaupt weitergehen würde. Aber Daniel und Saskia hielten an ihren Plänen fest und freuen sich, nun verkünden zu können, dass „Natürlich Unverpackt St. Wendel“ bald in der Luisenstraße in St. Wendel endlich Eröffnung feiern wird.

Crowdfunding war erfolgreich, aber Förderbank sagte ab

„Wir haben die Zielsumme von 15.000 Euro sogar getoppt“, erzählen Daniel und Saskia stolz. Viele Menschen hatten einen Beitrag geleistet, damit der Unverpackt-Laden nach St. Wendel kommen kann. Die Summe wurde schnell erreicht und sogar übertroffen, was dafürsprach, dass man in St. Wendel nur darauf gewartet hat, verpackungsfrei einkaufen zu können. Dennoch gab es eine Absage der Förderbank. Die Enttäuschung war groß, zudem wird mit der Absage eine sechsmonatige Sperre aktiv, innerhalb der man keinen neuen Antrag stellen darf. „Dank der Corona-Pandemie hat sich die Lage nicht verbessert, sondern wurde sogar extrem verzögert,“ berichten die beiden, „die Motivation und Hoffnung auf eine schnelle Eröffnung war nach der ersten Förderbankabsage erst einmal auf einem Tiefpunkt angelangt“, dank der lieben Unterstützer des Crowdfundings und ihrer Facebook- und Instagram-Follower, die ihnen Mut und liebe Nachrichten zukommen ließen, sei Aufgeben aber keine Option gewesen, erinnern sie sich zurück. „Es musste einfach ein Unverpackt-Laden nach St. Wendel.“

Der zweite Antrag wurde bewilligt – es konnte weitergehen

„Der zweite Anlauf zur Finanzierung durch die Förderbank hat dann innerhalb von einer Woche doch funktioniert“, freuen sich Daniel und Saskia. Dann ging alles ganz schnell, ab dem 06. Februar konnte weiter renoviert werden. Die Immobilie blieb übrigens dieselbe. Der Vermieter hatte sie über ein Jahr für die beiden freigehalten, wofür sie sehr dankbar sind.

Unverpackt, plastikfrei und regional

Am Konzept hat sich über die Zeit ebenfalls nichts geändert. Es besteht nach wie vor aus den drei großen Themen: unverpackt, plastikfrei und regional. Und jetzt, wo der große Traum der Eröffnung bald in Erfüllung geht, fühlen sich Daniel und Saskia „großartig“. „Das Kämpfen für den Traum des Unverpackt-Ladens hat sich gelohnt. Es ist schön zu sehen, dass die Crowd immer weiterwächst, obwohl es ja bisher keine offenen Türen gibt. Aber ganz bald geht es los.“

Die letzten Renovierungsarbeiten sind abgeschlossen, jetzt heißt es nur noch: Grundreinigung, alle Regale und sonstigen Möbel aufbauen, das neue Kassensystem installieren und die Waren einräumen.

„Wir können es kaum erwarten und freuen uns riesig darauf. Endlich werden wir unsere Crowd auch persönlich im Laden kennenlernen können“, freuen sich Daniel und Saskia.

Eröffnung am 01. Juli 2021

Die Eröffnung wird am 01. Juli 2021 unter Einhaltung der geltenden Corona-Hygienregeln stattfinden. „Ab diesem Datum können alle Unterstützer des Crowdfundings ihre Dankeschöns und Gutscheine im Laden abholen. Diese haben ihre Gültigkeit natürlich behalten und können direkt bei uns im Unverpackt-Laden eingelöst werden.“

Weitere Infos zu Natürlich Unverpackt St. Wendel gibt es hier.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram

ANZEIGEN