Leichenfund an der Talsperre Nonnweiler – Großeinsatz der Rettungskräfte

Foto: Florian Blaes

Am Montagnachmittag, den 15. April 2024, gegen 13:30 Uhr, wurde auf der Talsperre Nonnweiler im Seitenarm der Prims auf der rheinland-pfälzischen Seite bei Züsch ein Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdiensten ausgelöst. Ein Spaziergänger hatte eine leblose Person auf dem Wasser treibend gemeldet, woraufhin umgehend ein umfangreiches Aufgebot an Rettungskräften zur Einsatzstelle eilte.

Mehrere Rettungsboote, die Taucherstaffel und eine Drohne wurden eingesetzt, um die Person zu bergen. Die ersteintreffenden Feuerwehrkräfte aus Hermeskeil konnten die Person mit einem Eisrettungsboot ans Ufer bringen. Dort konnte der ebenfalls anwesende Notarzt nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Die Bergung der Leiche erfolgte unter schwierigen Bedingungen über eine steile Böschung. Die Identität des Verstorbenen sowie die Umstände seines Todes sind derzeit Gegenstand polizeilicher Ermittlungen. Die Kriminalpolizei hat die Untersuchungen am Fundort aufgenommen, wobei derzeit nicht ausgeschlossen werden kann, ob der Mann durch einen Unfall, ein Hochwasser oder andere Umstände ums Leben kam.

Zur Unterstützung des Einsatzes waren zahlreiche Rettungsorganisationen vor Ort, darunter die Feuerwehren aus Hermeskeil, Züsch, Neuhütten, Kell am See, Nonnweiler, Otzenhausen, Bosen-Eckelhausen, das THW Hermeskeil, die Taucher der Berufsfeuerwehr Trier, die Drohneneinheit Trier-Saarburg (Feuerwehr Schillingen), das Deutsche Rote Kreuz aus Thalfang und Hermeskeil sowie die Polizei Hermeskeil.

Der Bereich um die Fundstelle wurde für die Dauer der Ermittlungen und Bergung für Wanderer und Radfahrer gesperrt.

Weitere interessante Artikel:

ANZEIGEN

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Blätterbarer Katalog-2024 mit 68 Seiten: