Kreisstadt stellt 40 Luftreinigungsgeräte in allen Unterrichtsräumen der vier St. Wendeler Grundschulen auf

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram

Pünktlich zu Beginn des Präsenzunterrichts sind sie einsatzbereit – 40 mobile Luftreinigungsgeräte, eines für jeden Klassenraum der vier St. Wendeler Grundschulen. In Kombination mit regelmäßigem Lüften sollen sie die Infektionsgefahr in den Klassenzimmern minimieren. Der Stadtrat der Kreisstadt hatte in einer eigens anberaumten Dringlichkeitssitzung Ende des vergangenen Jahres beschlossen, Mittel in Höhe von rund 160 000  Euro außerplanmäßig im Haushalt zur Verfügung zu stellen und alle 40 Unterrichtsräume der vier Schulen in Trägerschaft der Kreisstadt St. Wendel mit den Luftreinigern auszustatten. 

In den Klassenzimmern sind die knapp 1,60 m hohen Apparate mit ihren leisen Betriebsgeräuschen kaum hörbar. Zudem sind die rund 55 Kilo schweren Geräte mit Rollen ausgestattet und daher im Schulalltag leicht zu bewegen. Da die Lufteiniger über Pollenfilter verfügen und für besseres Raumklima sorgen, sollen sie auch nach der Pandemie in den Schulen bleiben. „Es war uns deshalb besonders wichtig, dass die Geräte im Schulalltag reibungslos funktionieren“, betont St. Wendels Bürgermeister Peter Klär. „Daher haben wir mit den Experten unseres Bauamtes ein Raumkonzept für die Grundschulen erstellt und nach diesen Vorgaben die Geräte ausgewählt.“ Danach wurde mit dem Hersteller und allen betroffenen Schulleitern ein gemeinsamer Termin zum Testen der Geräte vereinbart. Klär: „Als wir von den Schulleitungen grünes Licht hatten, haben wir die Geräte umgehend bestellt.“



Die Nikolaus-Obertreis-Schule erhält dabei 16 und die Grundschule in Bliesen, Niederkirchen und Oberlinxweiler jeweils acht mobile Luftreiniger.

„Es ist eine bedeutende Investition in die  Sicherheit und Gesundheit der rund 730 Kinder sowie der Lehrerinnen und Lehrer an unsere Grundschulen und ein weiterer wichtiger Schritt, in unseren Bemühungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in St. Wendel“, ist der Verwaltungschef überzeugt. „Ich danke den Mitgliederinnen und Mitgliedern des St. Wendeler Stadtrates, die unser schnelles Handeln erst möglich gemacht haben.“