Karlsbergliga: VfL Primstal erkämpft sich drei Punkte

Primstal. Beim der Partie gegen die FSG Ottweiler/Steinbach am vergangenen Dienstag kamen die Primstaler nur sehr schwer ins Spiel. Es fehlte von Beginn an an Sicherheit und die Mannschaft musste viel arbeiten, um richtige Spielzüge zu kreieren. Die Zuschauer bekamen in Primstal ein Aufeinandertreffen der härteren Gangart zu Gesicht, die sich durch die lange Leine des Schiedsrichters über 90 Minuten hindurch zog.

Durch eine schöne Kombination über fünf Stationen, angefangen am eigenen Strafraum inklusive Seitenwechsel, schaffte Felix Schröder in der 13. Minute den vermeintlichen Befreiungsschlag der Primstaler und traf zum 1:0 nach einer zähen Anfangsphase.

 

Am Spielverlauf änderte sich nach dem Treffer aber nur wenig. Dem Publikum wurde weiterhin „Fußballmagerkost“ geboten, so beschrieb VfL-Trainer Andreas Caryot die Attraktivität des Flutlichtspieles.

Die Gäste aus Ottweiler machten in der zweiten Hälfte viel Druck, was die Primstaler Truppe zu vielen Fehler zwang. Zu zehnt gelang dieses Vorhaben jedoch nur noch schwer: Nach einem frustrierten Nachtreten wurde Osman Akyol von der FSG frühzeitig duschen geschickt.

 

Kurz vor Schluss hatte Tim Roob einen Geistesblitz und brachte den Ball zielgenau zu Jonas Caryot, der zum 2:0-Endstand vollstreckte.

Trainer Caryot bezeichnete die gewonnenen drei Punkte als Resultat eines Arbeitssieges. „Es war für uns sehr schwierig, in die Partie reinzukommen, aber wir haben den Kampf gut angenommen und nicht aufgegeben, was dann auch belohnt wurde.“

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram

ANZEIGEN