Karlsbergliga Saarland: Hasborns Krise geht weiter; Primstal verschenkt den Sieg

SV Mettlach – SV Hasborn 2:0 (0:0)

„Haste Scheiße am Fuß, haste Scheiße am Fuß.“ Diese alte Fußballweisheit trifft derzeit in der Saarlandliga wohl auf wenige Teams so zu wie auf den SV Hasborn. Auch im dritten Spiel nach dem Ende Winterpause hatte die Mannschaft von Spielertrainer Mathäus Gornik das Nachsehen und musste sich dem Tabellennachbarn SV Mettlach mit 0:2 geschlagen geben.

Schon nach vier Minuten ereilte die Rot-Weißen die erste Hiobsbotschaft: Routinier Thomas Holz musste aufgrund von Beschwerden im Adduktorenbereich ausgewechselt werden, André Mittermüller kam für ihn in die Partie. Doch Hasborn ließ sich davon nicht beeindrucken und hatte zunächst sogar die besseren Chancen. Der im Sturm aufgebotene Matthias Thul erzielte nach rund 10 Minuten ein Tor, dem der Unparteiische jedoch aufgrund eines vorhergehenden Foulspiels die Anerkennung verweigerte. Kurz darauf steuerte Jan Klein alleine auf Mettlachs Schlussmann Damir Becker zu, scheiterte jedoch daran, den Ball im Kasten unterzubringen. Nach 25 Minuten dann der nächste Schock: Karsten Rauber musste mit Verdacht auf Muskelfaserriss aus dem Spiel genommen und durch Fundu Kamu ersetzt werden. Kurz vor dem Halbzeitpfiff wurde Mettlach dann zum ersten Mal richtig gefährlich und zwang RWH-Schlussmann Fabian Schug zur Aufbietung all seines Könnens um einen Hasborner Rückstand zu verhindern.

Im zweiten Durchgang wurden die Gastgeber, die sich in der Winterpause prominent vertärkt hatten dann zunehmend stärker, Hasborn konnte nur noch selten für Entlastung nach vorne sorgen. Dennoch dauerte es bis zur 79. Minute bis Mettlach diese Feldüberlegenheit in Tore ummünzen konnte: Nach einem Freistoß von der Mittellinie stimmte die Zuordnung der Hasborner Abwehr hinten und vorne nicht, was Michael Burger mit seinem Treffer zum 1:0 bestrafte. Nur zwei Minuten später setzte Andreas Becker dem Spiel endgültig den Deckel auf, indem er einen Konter mustergültig zum 2:0 für die Blau-Weißen abschloss.

Hasborns Spielertrainer Mathäus Gornik war nach Spielende bedient: „Mit dem ersten Durchgang bin ich eigentlich zufrieden, in der zweiten Hälfte war Mettlach dann eindeutig stärker als wir und hat dementsprechend auch die beiden Tore gemacht.“ Am kommenden Sonntag trifft der SV Hasborn dann im Waldstadion auf den ebenfalls krisengeschüttelten SV Bübingen. Anstoß ist um 14:30 Uhr.

VfL Primstal – FV Siersburg 2:2 (0:0)

Der VfL Primstal ist holprig aus der Winterpause gestartet und gegen das Tabellenschlusslicht FV Siersburg vor eigenem Publikum nicht über ein 2:2-Unentschieden hinausgekommen.

Im ersten Durchgang sahen die Zuschauer im Allerswaldstadion eine zerfahrene Partie. Primstal hatte zwar die größeren Spielanteile, Siersburg kam jedoch immer wieder durch Standards zu Offensivaktionen.

Nach dem torlosen Seitenwechsel hatte der VfL dann das Momentum auf seiner Seite: Nach Vorarbeit von Pascal Schmidt und Pascal Limke brachte Tobias Scherer sein Team im Nachschuss mit 1:0 in Front. Auch danach war Primstal die bessere Mannschaft; Siersburg schien geschockt hielt aber weiter gut dagegen. 20 Minuten nach der Führung drang dann Pascal Limke nach einem guten Pass des zuvor eingewechselten Jonas Caryot in den gegnerischen Sechzehner ein und wurde dort regelwidrig gestoppt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Pascal Schmidt zum 2:0. Daraufhin hätte der VfL die Führung sogar noch ausbauen können, Tobias Scherer köpfte jedoch aus kurzer Distanz Siersburgs Torwart Gadomsky an. Diese fahrlässige Chancenverwertung sollte sich rächen: Nach einem Siersburger Eckball in der 81. Minute wurde Frederic Britten am langen Pfosten sträflich frei gelassen und schob zum Anschlusstreffer für die Westsaarländer ein. Nur zwei Minuten später kam es dann noch dicker für Primstal: Siersburgs Daniel Schmidt war in abseitsverdächtiger Position angespielt worden und umkurvte von dort aus VfL-Schlussmann Simon Holz um den Ausgleich für sein Team zu erzielen. Torwart Holz verhinderte im Anschluss daran noch eine mögliche Niederlage der Gastgeber, indem er einen strammen Schuss mithilfe einer Glanzparade zum Eckball abwehrte.

Primstals Coach Andreas Caryot war mit der Leistung seiner Mannschaft nicht zufrieden: „Es kann nicht sein, dass wir eine 2:0-Führung gegen den Tabellenletzten zehn Minuten vor dem Ende noch aus der Hand geben. In den nächsten Spielen erwarte ich eine deutliche Leistungssteigerung meiner Mannschaft.“ Am kommenden Sonntag ist der VfL Primstal ab 15:00 Uhr bei der Spvgg. Quierschied zu Gast, die vom Primstaler Urgestein Lothar Pesch trainiert wird sich und derzeit mitten im Abstiegskampf befindet.

Weitere interessante Artikel:

ANZEIGEN

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Blätterbarer Katalog-2023 mit 24 Seiten: