Inbetriebnahme des Corona-Testzentrums an der Gemeinschaftsschule Freisen

Foto: (v.l.n.r.: Iris Frohn, Marc André Müller, Joachim Hock, Dr. Sören Rietz, Sandra Altenhofer, Julia Schmitt, Monika Becker). Fotografin: Elke Kulla

Mit einem ersten Probedurchlauf wurde heute das Corona-Testzentrum an der Gemeinschaftsschule Freisen in Betrieb genommen. Knapp 20 freiwillige Probanden unterzogen sich einem Antigen-Schnelltest, der durch die beiden Ärzte Dr. Sören Rietz und Joachim Hock durchgeführt wurde. Ziel des Probelaufs war es, die Abläufe der Testung von der Anmeldung über die Durchführung bis hin zur Auswertung praktisch zu erproben und zu optimieren.

„Der erste Testdurchlauf verlief professionell und reibungslos. Wir sind sehr froh, dass wir mit den beiden Artpraxen ‚Lenthe & Rietz‘ sowie ‚Hausärzte am Weiselberg‘ zwei kompetente Kooperationspartner gefunden haben, die uns bei der Durchführung unterstützen und dadurch einen wichtigen Beitrag zu einem sichereren Schulbetrieb leisten.“, zeigt sich Schulleiter Marc André Müller erfreut. Ursprüngliche Bedenken, die Schule und die beiden Artpraxen könnten den gesamten Testaufwand personell nicht stemmen, konnten schnell dank der großen Hilfsbereitschaft der Schulgemeinschaft ausgeräumt werden. „Binnen weniger Stunden hatten wir auf eine Anfrage über unseren Schulmessenger sieben Mütter und eine Großmutter gefunden, die künftig bei der Auswertung der Tests mithelfen“, erklärt Marc André Müller. Auch Dr. Sören Rietz zeigt sich begeistert von der großen Unterstützung durch die Erziehungsberechtigten, die zum Teil sogar selbst in medizinischen Berufen arbeiten: „Ich finde es wirklich toll, dass sich so viele Eltern bereiterklärt haben zu helfen. Das hätte ich nicht für möglich gehalten.“ Durch ein Listen-Verfahren mit anonymisierten Nummern, welches die beiden Sekretärinnen Elke Kulla und Sabine Jung am Empfang des Testzentrums überwachen, ist zudem gewährleistet, dass der Datenschutz eingehalten wird. Niemand außer der Schulleitung kann so bei einem positiven Testergebnis Rückschlüsse auf die betroffene Person ziehen. Nur bei einem positiven Testergebnis erfolgt eine Datenweitergabe an das jeweils zuständige Gesundheitsamt St. Wendel, Kusel oder Birkenfeld, welches dann das weitere Verfahren übernimmt.



Offizieller Start des Testzentrums wird am Montag, dem 8. März sein, wenn die ersten Klassenstufen wieder den Präsenzunterricht im Wechselmodell aufnehmen. An zwei Tagen in der Woche können sich Schüler und Lehrkräfte dann kostenlos testen lassen. Freiwillig, wie Schulleiter Müller betont. Niemand werde zur Teilnahme gedrängt und niemand erfahre einen Nachteil, wenn er sich nicht testen lasse. Zudem muss bei Minderjährigen eine schriftliche Einverständniserklärung der Eltern vorliegen, bevor ein Test durchgeführt wird. Rund 220 Personen haben schon vorab ihr Interesse an der regelmäßigen Testung hinterlegt. Die beiden Testtage pro Woche teilen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Arztpraxen untereinander auf. In Freisen ist man sehr zuversichtlich, dass die regelmäßige Testung ein wichtiger Baustein auf dem Weg zum Wiedereinstieg in den Regelschulbetrieb sein wird.

Das Team des Testzentrums an der Gemeinschaftsschule Freisen besteht aus Joachim Hock und Sandra Altenhofer (Praxis Hausärzte am Weiselberg), Dr. Sören Rietz und Julia Schmitt (Praxis Lenthe & Rietz), Elke Kulla und Sabine Jung (Sekretariat der GemS Freisen), Monika Becker, Melanie Bodderas-Deis, Iris Frohn, Sonja Lindner-Heidenreich, Michaela Petry, Christel Rawls, Ina Schmitt und Nicole Storoz.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram

ANZEIGEN