E-Sports United Saar: erster saarländischer E-Sports Verein

Seit gut zehn Jahren gibt es in der Sportlandschaft eine neue Disziplin, die Fans auf der ganzen Welt begeistert und sich aber doch gehörig von Fußball & Co. unterscheidet – der Bewegungsradius der Spieler ist nämlich stark eingeschränkt und die Augen sind ganz auf den Bildschirm gerichtet. Die Rede ist vom E-Sport, also dem elektronischen Sport, bei dem auf öffentlichen Großveranstaltungen und Wettkämpfen bekannte Computer- und Videospiele wie FIFA, League of Legends oder Counter Strike einzeln oder in Teams gespielt werden und das Publikum zu Hause oder vor Ort für seinen Favoriten mitfiebert.

Die Teams, oder auch Clans genannt, setzen sich aus professionellen Spielern unterschiedlicher Nationalitäten und entscheidender Fähigkeiten zusammen und versuchen, die mittlerweile millionenschweren Preisgelder einzusacken. Dahinter steckt ein ganzes Team an Experten, Analysten und Sponsoren, welche die Gewinnchancen noch verbessern sollen. Dank der Wirtschaftlichkeit und Professionalisierung des E-Sports gibt es auf der ganzen Welt Verbände und Vereine, die die Förderung der Disziplin und das aktive Spielen in den Mittelpunkt stellen.

So gibt es zukünftig auch den ersten E-Sports Verein im Saarland, den E-Sports United Saar. Hinter der Gründung und Geschäftsführung stecken Marco Mastrosimone (32) und Massimo Nardo (26), die beide selbst begeisterte „Zocker“ sind. Ihre Idee: die erste saarländische Nationalmannschaft im E-Sport werden. Der Verein steckt zwar noch in den Kinderschuhen, die Gründer zeigen sich allerdings optimistisch und organisieren bereits erste professionelle Turniere. Der erste Wettkampf fand am 13. Oktober in Bous statt. Für den 26. Januar ist eine Saarland-Meisterschaft in der Congresshalle in Saarbrücken geplant. Unterstützt werden Massimo Nardo und Marco Mastrosimone dabei von kleinen und großen Sponsoren, die ihren Teil zum Erfolg beitragen.

Doch nicht nur Spieler mit jahrelanger Erfahrung sind hier herzlich willkommen. Auch junge Talente sollen gefördert werden. E-Sports United Saar möchte ihnen eine kompetente Plattform bieten, die auch berufliche Perspektiven eröffnen kann. Dafür haben sie jetzt außerdem eine Jugendakademie gegründet. In dieser sollen die Jüngeren ausgebildet und an Spielstrategien herangeführt werden – natürlich ohne die Schule zu vernachlässigen.

Es stellt sich die Frage, ob dieser Beruf für passionierte Spieler tatsächlich rentabel ist. Die Antwort zeigen aber nicht nur die Millioneninvestitionen, die sogar von Sportlegenden wie dem ehemaligen Basketballprofi Michel Jordan in E-Sport Start-ups und führende Teams fließen. Auch die Tatsache, dass mittlerweile auf die einzelnen Spiele gewettet werden kann und immer mehr Anbieter ihr Angebot aufstocken, ist ein eindeutiges Zeichen dafür. Beliebt sind vor allem FIFA und CS GO Wetten. „CS GO“ steht für das Spiel „Counter Strike: Global Offensive“ und ist ein Strategiespiel, bei dem zwei gegnerische Teams in der Rolle der Terroristen und Antiterroreinheit versuchen, methodisch und mit eingeschränkten wirtschaftlichen Mitteln an ihr Ziel zu gelangen. Es gibt insgesamt bis zu 30 Spielrunden, wobei die Rollen nach 15 Runden getauscht werden, d. h. Taktik und ein aufmerksames Auge sind Grundvoraussetzung für dieses Spiel mit Adrenalin-Potenzial.

Begeisterte Spieler und Fans im Saarland haben dank der Gründung des Vereins E-Sports United Saar zukünftig die Möglichkeit, sich zu vernetzen und an professionellen Turnieren und Wettkämpfen teilzunehmen. Ob irgendwann der nächste große Weltmeister daraus hervorgeht? Wir dürfen gespannt sein.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram

ANZEIGEN