Fitnesskonzept für Mutter und Kind

„Du wirst fit und dein Baby macht mit“– ein Interview mit Kangatrainerin Lena Hell

Kangatrainerin Lena Hell erzählt uns im Interview, wie man nach der Geburt sportlich durchstarten und dabei sogar das Kind mit einbeziehen kann (Foto: Lena Hell)

„Du wirst fit und dein Baby macht mit!“- so lautet das offizielle Motto des „Kangatrainings“, einem Fitnesskonzept für Mutter und Kind, das von der österreichischen Tänzerin Nicole Pascher entwickelt wurde. Die St. Wendelerin Lena Hell ist lizensierte Kangatrainerin und im folgenden Artikel sprechen wir mit ihr über postnatale sportliche Betätigung rund um die Kangawelt.

Liebe Lena, stell dich unseren Leser:innen doch mal kurz vor und erzähl uns gerne ein wenig über dich.

Lena Hell ist lizensierte Kangatrainerin

„Ich heiße Lena Hell, bin 34 Jahre alt und wohne mit meinem Mann und meinem einjährigen Sohn in St. Wendel. Ich stamme ursprünglich aus dem schönen Schwabenland und bin der Liebe wegen ins Saarland gezogen. Beruflich komme ich aus dem Management- und Logistiksektor. Die Idee des Kangatrainings, mich nach der Geburt  zusammen mit meinem Kind sportlich zu betätigen, während wir die gemeinsame Nähe genießen, hat mein Interesse geweckt. Da es hier im Umkreis kein entsprechendes Kursangebot gibt,  entschloss ich mich während meiner Elternzeit dazu, etwas Neues auszuprobieren und die Ausbildung zur Kangatrainerin zu absolvieren. Im November letzten Jahres startete ich, im Januar schloss ich den Kurs erfolgreich ab und konnte schon im Februar meine erste Trainingsstunde geben.“

Das klingt interessant und ergibt ein schönes Bild, wenn man sich das vorstellt: Jede Menge Mamas und Babys beim Sport, goldig! Wir werden gleich mehr über das Kangatraining erfahren, aber beginnen wir erst einmal ganz allgemein: Welche sportlichen Aktivitäten empfiehlst du nach der Geburt? Warum ist Bewegung nach der Entbindung und dem Wochenbett so wichtig?

„Die Schwangerschaft und die Geburt eines Kindes sind starke Belastungen für den Körper. Deshalb ist es wichtig, dass man sich nach ausreichender Erholung, je nach Art der Entbindung, mindestens sechs bis acht Wochen (Spontangeburt) beziehungsweise acht bis zehn Wochen (Sectio) und natürlich erst nach der Untersuchung beim Gynäkologen wieder regemäßig körperlich betätigt. Dabei muss man ein besonderes Augenmerk auf das Training der Beckenbodenmuskulatur legen, die sich während der Schwangerschaft stark lockert und dehnt und die es wieder zu kräftigen gilt. Der Beckenboden hat bedeutende Aufgaben: er verschließt das Becken abwärts, stützt die inneren Organe und sorgt dafür, dass die Schließmuskeln von Blase und Darm funktionieren. Sportarten wie Laufen, bei denen der Beckenboden stark beansprucht wird, sind in diesem Zeitraum nicht zu empfehlen, da sie eine Belastungsinkontinenz, sprich den unwillkürlichen Harnverlust, der infolge des geschwächten Beckenbodens auftritt, fördern können. Der Kangakurs unterstützt aber nicht nur die physische, sondern auch die mentale Gesundheit. Es ist wichtig sich diese Zeit zu nehmen.“

Fazit: Sportlich durchstarten gerne, aber erst nachdem man sich ausreichend Zeit gelassen hat, um sich zu regenerieren. Liebe Lena, was genau ist Kangatraining, erzähl uns mal, was es damit auf sich hat?

„Kangatraing ist Fitness gemeinsam mit dem Baby, das in der Trage sitzt. Das Training beinhaltet Übungen zur positiven Beeinflussung der Herz-Kreislauf-Ausdauer, der Stärkung von geschwächten Muskeln und dem Beckenboden. Ebenso im Fokus stehen die Festigung der tiefliegenden Bauchmuskulatur und die gesunde Körperhaltung. Man trifft nette Mamas mit ihren Babys und darf sich über jede Menge sprießende Endorphine freuen. Das Training ist unterteilt in Boden- und Standübungen ohne Baby und mit Baby. Das hat die Vorteile, dass die Mamas nach der Geburt recht schnell wieder aktiv werden können, weil sie die Kleinen zum Sport mitbringen können und zudem auch das Training die Bindung zwischen Mutter und Kind stärkt. Der Puls wird nach oben getrieben und durch die aufsteigende Wärme fühlen sich die meisten Babys pudelwohl und schlafen zügig ein. Zum Kangatraining braucht man eine Trage, die man sich gerne bei mir ausleihen oder vergünstigt kaufen kann, wenn man selbst keine besitzt.“

Eine wirklich praktische Option für frisch gebackene Mamas, die wieder aktiv werden möchten. Dennoch haben viele Mamas Start- und Überwindungsschwierigkeiten sowie Motivationsprobleme hinsichtlich der sportlichen  Aktivität. Viele leiden unter den Babypfunden- was sind deine Ratschläge und Tipps, um nach der Geburt wieder in den Aktivmodus zu finden?

„Nach meiner Erfahrung haben circa 90 Prozent der Mamas nach der Schwangerschaft nicht direkt wieder ihr Ursprungsgewicht. Natürlich gibt es die ein oder andere Frau, die dahingehend ein Glückpilz ist, aber die meisten Mamas haben nach der Geburt noch das ein oder andere Kilo zu viel auf der Waage. Da macht es Sinn und Freude, sich auszutauschen und gemeinsam zu trainieren, weil jeder mit dem gleichen Thema kämpft. Während das Baby in der Trage schläft, kann sich die Mutter mal ganz auf sich konzentrieren, den Fokus auf sich selbst legen und sich etwas Gutes tun. Man muss sich um sich selbst kümmern, das darf einfach nicht zu kurz kommen. Ich würde jeder Mama empfehlen sich mit anderen Müttern zu treffen, das verbindet und man merkt, dass man mit seinen Problemen nicht alleine ist. Dabei zählt nicht nur der sportliche Aspekt, Hauptsache man findet Anschluss, zum Beispiel  in einer Krabbelgruppe, beim Babyschwimmen oder eben beim Kangatraining. Kangatraing kann mit jedem Fitnesslevel ausgeübt werden, da der Schwierigkeitsgrad sehr gut angepasst werden kann. Zudem fördert es den Austausch mit Gleichgesinnten, die Bindung zum Kind und das persönliche Wohlbefinden. Postnatale Beschwerden wie etwa Verspannungen, Knie-, Brust und Rückenschmerzen werden beim Kangatraining berücksichtigt. Die Übungen sind speziell ausgewählt, beckenbodenschonend und darauf ausgelegt den weiblichen Körper Stück für Stück wieder aufzubauen. Ist der erste Schritt erst getan, ist die größte Hürde bereits überwunden. All meine Teilnehmerinnen sind nach jeder Stunde froh und glücklich, dass sie dabei waren und fühlen sich einfach gut.“

Wo und wann können Interessierte denn mal in ein Probetraining mit dir hineinschnuppern? Was möchtest du neugierigen Mamas mit auf den Weg geben?

Ihr lieben Mamas da draußen, traut euch, versucht es! Kangatraining macht Spaß, man schwitzt gemeinsam, man lacht gemeinsam, man hat gemeinsam eine gute Zeit. Außerdem kann man sich bestens ablenken, den Kopf frei kriegen und man startet viel motivierter in den Tag. Die Übungen lassen sich auch zu Hause gut nachmachen und in den Alltag integrieren, also probiert es aus! Das Kangatraining (99 Euro für 8 Kurseinheiten) findet mittwochs in den Räumen  der Hebammengemeinschaft Zauberhaft, Poststraße 11 in 66649 Oberthal, statt. Bist du ein Naturmensch, der sich lieber im Freien aufhält, ist der Kangatrail Kurs (75 Euro für 8 Kurseinheiten) donnerstags genau das Richtige für dich. Dieser verläuft rundum den Wendelinuspark, und während wir die Strecke von 5,2 Kilometer gehen, machen wir an verschiedenen Stopps Übungen, während die Babys die ganze Zeit in der Trage sitzen.  Beide Kurse dauern jeweils eine Stunde. Schaut es euch an, ich freu mich auf euch!

Kontaktdaten Lena Hell:
Handy: 0177/5115754
E-Mail: lena.hell@kangatraining.de

Weitere interessante Artikel:

ANZEIGEN

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Blätterbarer Katalog-2024 mit 48 Seiten: