Dr. Jekyll und Mr. Hyde – die zwei Gesichter des SSC Freisen

Vieles richtig gemacht, phasenweise hochklassigen Volleyballsport gezeigt, doch am Ende sprang leider nur ein Punkt heraus.

Der SSC Freisen zeigte am vergangenen Samstag gegen Mitaufsteiger TSV Stuttgart wieder einmal seine beiden ungleichen Gesichter und konnte sich einmal mehr nicht für eine über weite Strecken engagierte Leistung mit drei Punkten vor einer stimmungsvollen Kulisse von annhähernd 200 Zuschauern belohnen.

Der Zuschauerzuspruch ist umso bemerkenswerter, fand doch zeitgleich die Liveübertragung der Bundesligapartie Borussia Dortmund gegen Bayern München statt.

 

Dabei überzeugte die Mannschaft von Trainerin Brigitte Schumacher, assistiert von Gerd Rauch, in den ersten beiden Sätzen durch druckvolles Angriffsspiel, meist von der überragenden Kapitänin Doreen Werth vollendet und zerlegte den Gegner mit jeweils 25:18 Punkten.

Der dann folgende Einbruch in der Sätzen drei und vier lässt sich nur schwer erklären. Automatismen, wie die in jedem Training einstudierten Aufschläge, fanden nicht mehr den Weg in das Feld des Gegners, Angriffe wurden knapp ins Aus geschlagen, so dass Stuttgart wieder ins Spiel kam und den Ausgleich schaffte.

Es kam, wie es kommen musste, der Tiebreak sollte wieder die Entscheidung bringen.

Auch hier sah dann alles nach einem Happy End aus, doch der SSC konnte 6 ( in Zahlen sechs ) Matchbälle nicht verwandeln und musste frustriert dem Gegner gratulieren.

Die Mannschaft muss nun die überwiegend positiven Aspekte des Spieles mit in die kommende Trainingswoche nehmen und am kommenden Samstag gegen den SSC Bad Vilbel umsetzen.

 

SSC Bad Vilbel fordert den SSC Freisen

Mit dem SSC Bad Vilbel haben die Mädels des SSC Freisen schon eine Woche nach der denkbar knappen Niederlage gegen den TSV Stuttgart den nächsten Tabellennachbarn vor der Brust.

Mit zwei Siegen aus 6 Spielen und der gleichen Anzahl an erreichten Punkten, liegt der “ Schulsportclub “ Bad Vilbel, dessen erste Damenmannschaft sich “ Die Tulpen “ nennt, einen Zähler hinter dem SSC Freisen auf dem neunten Tabellenplatz.

Die Mannschaft des langjährigen Trainers Christoph Haase aus dem Wetteraukreis nördlich von Frankfurt hat eine gemeinsame Vergangenheit in der Regionalliga Südwest mit dem SSC Freisen, wo man sich oftmals spannende Duelle mit Siegen auf beiden Seiten lieferte.

In der letzten Saison konnte sich Bad Vilbel am letzten Spieltag den Klassenerhalt in der Dritten Liga Süd sichern, ein Ziel, dass

“ Die Tulpen “ auch in dieser Spielzeit als Saisonziel ausgegeben haben.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram

ANZEIGEN