Come-Together im THW St. Wendel

Übergabe des LKW-Ladebordwand an die Fachgruppe Elektroversorgung. v.l.n.r.: Peter Klär: Bürgermeister, Jochen Geßner: stv. Ortsbeauftragter, Nadine Schön: MdB, Timo Schreiner: Fachhelfer, Marc Schmitt: Fachhelfer, Christian Rose: Fachhelfer, Werner Wilhelm: Kreisbeigeordneter i.V. für Landrat Udo Recktenwald, Christian Petry: MdB und Präsident der Landeshelfervereinigung, Jörg Valeske: Leiter der Polizeiinspektion St. Wendel, Bernd Rahn: Fachhelfer, Markus Tröster: Ortsbeauftragter

Vieles ist passiert seit Beginn der Corona Pandemie. Daher muss auch vieles nachgeholt werden. Am 18.September kamen daher die Mitglieder des Ortsverbandes seit langem wieder zusammen, um den Helfersprecher zu wählen und wichtige Ehrungen und Berufungen durchzuführen.

Der 13. März 2020 war der letzte reguläre Ausbildungsabend beim Technischen Hilfswerk in Sankt Wendel. Durch die Corona Pandemie konnte der normale Ausbildungsbetrieb nicht aufrechterhalten werden. Um dennoch einsatzbereit zu sein, wenn sie gebraucht werden, wurden die Helferinnen und Helfer online ausgebildet.

Nach 554 Tagen kehrt allmählich die Normalität zurück.

So veranstaltete der THW Ortsverband St. Wendel am 18.09. eine „Come-Together“-Veranstaltung. Wie es der Name schon sagt, ging es darum nach einer so langen Zeit wieder zusammen zu kommen und viele wichtige Dinge zu erledigen. Neben der Wahl des Helfersprechers wurden auch zahlreiche verdiente Helferinnen und Helfer geehrt, neue Funktionsträger und Führungskräfte berufen, sowie neue Fahrzeuge in den Dienst gestellt. Direkt zu Beginn wurde der Helfersprecher gewählt. Nach drei Wahlgängen stand das Ergebnis für die drei Positionen fest. Als vertraute Person der Helferschaft übernahm Heiko Mai erneut das Amt des Helfersprechers. Als seine Stellvertreter wurden Michael Albrecht und Gerrit Laub gewählt. Sie vermitteln unter den Helfern und haben eine entscheidende Rolle bei Berufungen.

Nach der Helfersprecherwahl ging es über zur Helferversammlung, bei welcher der Ortsbeauftragte Markus Tröster auf eine ereignisreiche Zeit zurückblickte. Egal ob Corona Einsätze oder die Flutkatastrophe, bei welcher viele Einsatzkräfte aus St. Wendel unterstützen.

In einem Ausblick in die Zukunft standen verschiedene Themen auf dem Programm. Unter anderem kündigte Tröster eine Kampagne zur Verstärkung im OV-Stab an. Bei dieser soll vor allem für administrative Aufgaben im Ortsverband geworben werden.

Auch das Thema Liegenschaft und neue Fahrzeuge war Thema. In einer darauffolgenden Diskussionsrunde hatten auch die Helferinnen und Helfer die Möglichkeit Themen anzusprechen und Fragen zu stellen.



Im Anschluss an diese Diskussionsrunde stand ein wichtiger Programmpunkt an – Die Ehrungen verdienter Helferinnen und Helfer. Hierbei wurden folgende Personen geehrt:
Für 10 Jahre Mitgliedschaft:
Alessandro Geßner
Sarah Baldes
Benjamin Stegentritt
Marius Schmitt
Moritz Schmitt
Simon Willms
Matthias Dillinger
Dominik Bubel
Sandro Meyer
Michael Hartmann

Für 20 Jahre Mitgliedschaft:
Daniel Müller
Markus Tröster
Oliver Becker

Für 25 Jahre Mitgliedschaft:
Marko Schirra
Marion Roth

Für 30 Jahre Mitgliedschaft:
Christian Dhum
Bernd Rahn

Für 40 Jahre Mitgliedschaft:
Christian Rose

Weiterhin gab es eine ganz besondere Auszeichnung. 60 Jahre Mitgliedschaft im THW. 60 Jahre in denen Arnold Schön im Ortsverband St. Wendel mitgewirkt hat. Leider konnte er diese Auszeichnung nicht mehr miterleben, da er bereits im vergangenen Jahr verstorben ist. Da ihm diese Auszeichnung aufgrund von Corona letztes Jahr nicht persönlich überreicht werden konnte, wurde nun seine Urkunde verlesen.

Wenn man alle Ehrungen zusammenrechnet, wurden die Helferinnen und Helfer für 370 Jahre geehrt.

Weiterhin erhielten einige Helferinnen und Helfer eine Auszeichnung für einen Auslandseinsatz. Sie waren 2019 nach dem Tornado in Luxemburg im Einsatz. Gemeinsam mit vielen weiteren saarländischen Ortsverbänden beseitigten sie damals Trümmer und halfen beim Wiederaufbau. Folgende Personen wurden daher mit dem Einsatzzeichen Ausland ausgezeichnet:
Andreas Alsfasser
Kathrin Becker
Oliver Becker
Hubert Fleisch
Alessandro Geßner
Christian Kockler
Thomas Rahn
Melanie Roth
Benjamin Stegentritt
Markus Tröster
Aaron Zimmer
Dirk Zimmer

All diese Helferinnen und Helfer zeigten in der Vergangenheit ihre Bereitschaft, um sich für ihre Mitmenschen einzubringen und Verantwortung zu übernehmen.

Auch die neuen Führungskräfte und Funktionsträger haben eine besondere Verantwortung. Hier wurden folgende Helferinnen und Helfer berufen:
Gerrit Laub: Verantwortliche Person Atemschutz
Werner Roth: Bereichsausbilder LuK OV
Peter Schley: Truppführer Bergungsgruppe
Luca Müller: stv. Ortsjugendbeauftragter
Kathrin Becker: Zugtruppführerin
Jochen Geßner: stv. Ortsbeauftragter

Ihnen allen wurde gedankt, da sie sich in Zukunft noch mehr für den Ortsverband einsetzen werden und eine noch größere Verantwortung haben werden. Diese Verantwortung sprachen auch die geladenen Gäste in ihren Grußworten an. Dies waren: Christian Petry, MdB und Präsident der Landeshelfervereinigung, Nadine Schön, MdB, Werner Wilhelm, Kreisbeigeordneter in Vertretung für den Landrat Udo Recktenwald, Peter Klär, Bürgermeister von St. Wendel, Jörg Valeske, Leiter der Polizeiinspektion St. Wendel

Sie blickten ebenfalls auf ein einsatzreiches Jahr und auf viele neuen Erfahrungen während der Flutkatstrophe zurück. Weiterhin dankten sie allen Helferinnen und Helfern für ihr besonderes Engagement für ihre Mitmenschen. Damit dieses Engagement auch in Zukunft zur Geltung kommt, wurde einiges an Material beschafft. Von Absperrmaterial über Kabelbrücken bis hin zu Werbemitteln.

Aber auch die Beschaffung der Fahrzeuge kam nicht zu kurz. So erhielt der THW OV St. Wendel innerhalb des letzten Jahres einen neuen Tieflader für die Fachgruppe Räumen. Das Besondere ist der Name von diesem. Denn noch während der Lebzeit von Arnold Schön haben es sich die Kameraden in St. Wendel nicht nehmen lassen, den Tieflader auf den Namen des Dienstältesten Mitgliedes, Arnold zu taufen.

Mit diesem Tieflader kann nun auch der neue Radlader transportiert werden. Mit seinen möglichen 18 Tonnen Zuladung eignet sich der Tieflader nicht nur zum Transport des Bergungsräumgerätes. Auch andere schwere Güter können mit ihm bewegt werden.

Die Fachgruppe Räumen erhielt außerdem einen Drucklufterzeuger (DLE), den ersten in der Geschichte des Ortsverbandes. Neben seiner Leistung von 4m3 bei 8 bar ist auch ein 8kVA Aggregat verbaut. Somit ist die Fachgruppe Räumen die modernste Gruppe im Ortsverband. Weiterhin erhielt die Fachgruppe Elektroversorgung ihr eignes Fahrzeug. Der sogenannte LKW-Ladebordwand ist somit das neuste Fahrzeug in St. Wendel. Er gehört zur neuesten Fachgruppe. Der Mercedes-Benz Arocs mit seinen 299 PS und insgesamt 6 Sitzplätzen eignet sich perfekt zum Transport von Material und des Personals der Gruppe. Mit der Übergabe der neuen Fahrzeuge an die Gruppen ging die „Come-Together“-Veranstaltung zu Ende.

Nach langer Zeit konnten sich hier die ehrenamtlichen Einsatzkräfte des St. Wendeler THW wieder zusammenfinden und austauschen. Nach über 1,5 Jahren mit Einschränkungen im Ausbildungsbetrieb waren die Helferinnen und Helfer sichtlich erfreut, alle Kameraden wieder treffen zu können.

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram

ANZEIGEN