Sirenen funktionieren gut! Viele Handys blieben still!

Bundesweiter Warntag: Landrat und Leiter des Katastrophenschutzamtes ziehen positives Fazit

Leiter des Katastrophenschutzamtes Dirk Schäfer und Landrat Udo Recktenwald
Leiter des Katastrophenschutzamtes Dirk Schäfer und Landrat Udo Recktenwald

Heute Morgen um 11 Uhr heulten bundesweit die Sirenen auf, Warnsignale ertönten aus den Smartphones und Warnhinweise wurden über Lautsprecher verbreitet: es war der bundesweite Warntag. Mit diesem will man Fehler im Warnsystem erkennen, sehen, wo es gut läuft und wo Verbesserungsbedarf besteht, um für den Ernstfall gerüstet zu sein. Der Landkreis St. Wendel hat erst vor einigen Monaten ein nagelneues Sirenensystem installieren lassen, 83 Warneinrichtungen in allen Orten des Landkreises. Heute konnten Landrat Udo Recktenwald und der Leiter des Katastrophenschutzamtes Dirk Schäfer ein positives Fazit nach dem Übungsalarm ziehen, mehr dazu im Video:

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Was lief gut im Landkreis?

Recktenwald und Schäfer freuen sich, dass alle 83 Sirenen im Landkreis einwandfrei funktionieren. Auf sie komme es im Notfall an, sie seien der Weckton für die Bevölkerung, um danach weitere Maßnahmen zu ergreifen: Nachbarn alarmieren, Radio anschalten, Nachrichten lesen, so Schäfer. Im Ernstfall würden die Sirenen auch – anders als heute – mehrmals ertönen, damit die Menschen aufmerksam werden.

Auch die Sprachdurchsagen waren in den meisten Ortschaften des Landkreises gut hörbar. Nur in St. Wendel selbst, können sie, je nach Standort des Zuhörers schwer verständlich sein. Das liegt daran, dass in der Stadt mehrere Anlagen installiert sind und so eine Art Echo an einigen Punkten ein starkes Echo entsteht.

Viele Menschen klagen, keine Warnung auf ihrem Handy erhalten zu haben

Auch Innenstaatssekretär Thorsten Lang, der am bundesweiten Warntag im Lagezentrum in St. Wendel dabei war, erhielt kein Alarmsignal auf sein Handy. Später erzählte er gegenüber wndn.de, dass er darauf aufmerksam gemacht wurde, in seinem Handy kein Häkchen bei „Test Warnungen“ gesetzt zu haben und er deshalb keine Warnung erhalten habe.

Unter Einstellung–>Mitteilungen gibt es ganz unten den Punkt „CELL BROADCAST ALERTS“ (Apple). Unter diesem Punkt kann man „Extreme Gefahr“, „Gefahreninformation“ und „Test Warnungen“ aus- oder abwählen. Hatte man „Test Warnungen“ nicht ausgewählt, erhielt man keine Warnung.

 

Weitere interessante Artikel:

ANZEIGEN

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Blätterbarer Katalog-2023 mit 24 Seiten: