830 Bau-Jobs im Kreis St. Wendel attraktiver machen: 500 Euro als „Lohn-Magnet“ für den Bau

Symbolbild

Auf dem Bau sollen die Lohntüten künftig voller werden: Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) setzt sich bei den anstehenden Tarifverhandlungen für höhere Gehälter für Bauarbeiter im Landkreis St. Wendel ein. Geplant ist ein pauschaler Betrag von 500 Euro mehr im Monat für alle Beschäftigten, unabhängig von ihrer Position im Unternehmen – sei es Bauhelfer, Polier, Kranführer, Straßenbauer oder Büroangestellte im Bauunternehmen, so Ute Langenbahn, Bezirksvorsitzende der IG BAU Saar-Trier.

Die IG BAU Saar-Trier verweist auf insgesamt rund 830 Bau-Beschäftigte im Landkreis St. Wendel, basierend auf aktuellen Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. Die bundesweiten Tarifverhandlungen für das Bauhauptgewerbe sollen im Februar beginnen (Hinweis für die Redaktion: Donnerstag, 22. Februar).

„Es ist wichtig, dass die Lohntüten für alle um den gleichen Betrag steigen. Das wird besonders jenen einen kräftigen Schub bringen, die bisher weniger auf dem Bau verdient haben“, betont Langenbahn. Die Arbeit im Bauwesen, insbesondere bei widrigen Wetterbedingungen, sei anspruchsvoll, daher sei das Lohn-Plus auch eine Frage des Respekts.

„Zudem hat die Inflation in den letzten zwei Jahren deutliche Einbußen in den Lohntüten verursacht. Der Preisdruck bleibt hoch – Mieten, Heizkosten, Einkäufe, Autoreparaturen – die Lebenshaltungskosten sind gestiegen. Der Bau muss darauf reagieren“, so Ute Langenbahn. Die Branche habe lange genug Lohndisziplin geübt, nun sei ein „Nachholeffekt beim Bau-Lohn“ angebracht.

Die Bauindustrie kann sich nicht über einen Mangel an Arbeit beklagen. Ganz im Gegenteil: „Ob im Infrastrukturbau, Wohnungsbau oder der Energiewende – der Bau hat viel zu tun, um Deutschland für die Zukunft fit zu machen. Wer möchte, dass Bauarbeiter weiterhin engagiert auf den Baustellen arbeiten, muss sie besser entlohnen“, argumentiert die IG BAU Saar-Trier.

Für Carsten Burckhardt, Verhandlungsführer der IG BAU, ist das Lohn-Plus vor allem eine Frage der „Job-Attraktivität der Branche“: „500 Euro mehr im Monat – das ist der Lohn-Magnet, den der Bau jetzt benötigt. Andernfalls verliert er qualifizierte Arbeitskräfte. Die Bauarbeiter wissen genau, was anderswo geboten wird – und was sie sich dort verdienen können.“ Burckhardt ist im Bundesvorstand der IG BAU für die Bauwirtschaft zuständig und trifft am Verhandlungstisch auf die Tarifpartner vom Bauhandwerk und von der Bauindustrie.

Weitere interessante Artikel:

ANZEIGEN

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Blätterbarer Katalog-2024 mit 48 Seiten: